• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 8 Minuten.

Neue Bundesregierung
Karl Lauterbach soll Gesundheitsminister werden - Verteidigung geht an Lambrecht

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Tischtennis: Niederlage wirft SWO nicht zurück

18.02.2015

Oldenburg Ordentlich geschlagen hat sich das SWO-Sextett im Heimspiel in der Tischtennis-Oberliga gegen den VfL Westercelle. Siegchancen hatten sich die Oldenburger gegen den Tabellenzweiten von Anfang an nicht ausgerechnet, beim 4:9 boten sie dem Favoriten aber zeitweise gut Paroli.

„Wir hatten keinen Druck und haben vier eher überraschende Punkte gemacht. Wir hatten mit einem 1:9 oder 2:9 gerechnet“, zeigte sich Jan Mudroncek zufrieden mit der Vorstellung. Die Gäste traten in Bestbesetzung an – inklusive ihrer drei jungen Talente aus dem Jugend-Landeskader: Jonah Schlie, der ehemalige Oldenburger Viet Pham Tuan und David Walter. Bei SWO wurde Claudius Baumann durch Jona Dirks vertreten.

Im Doppel punkteten für die Gastgeber lediglich Andre Stang und Patric Frers als drittes SWO-Duo gegen Pham Tuan und Walter. Nach Mudronceks knappem 2:3 gegen Lukas Brinkop und Benjamin Ohlrogges 0:3 gegen Sascha Nimtz bekamen es Stang und Johannes Schnabel in der Mitte mit zwei Abwehrspielern zu tun. Stang kam gegen Schlie nicht wie gewohnt mit seinen Aufschlägen zu Punkten und unterlag 0:3. Schnabel brauchte lange, um sich auf Robert Giebenrath einzustellen. Ab Satz drei nahm er die Bälle früher, spielte mehr Schüsse und kam zu drei deutlichen Satzgewinnen.

Im unteren Paarkreuz wurden Frers’ Topspins regelmäßig von Walter aggressiv geblockt – oft auch mit Netzberührung. Der Routinier aus Oldenburg unterlag 0:3. Für ein echtes Ausrufezeichen sorgte Dirks, der Pham Tuan immer wieder geschickt ausplatzierte und dem ehemaligen SWO-Nachwuchstalent keine Chance ließ (3:1).

Der nächste Höhepunkt aus Sicht der Gastgeber folgte direkt im Spitzenduell. Mudroncek machte es gegen Sascha Nimtz besser als im Hinspiel. Dort hatte er gegen den ehemaligen Zweitliga-Spieler schon mit 2:0 Sätzen geführt, um nach 9:9 im dritten Durchgang doch noch deutlich zu unterliegen. „Ich musste schon an das Hinspiel denken“, gab Oldenburgs Nummer eins später zu.

Mudroncek behielt aber die Nerven und brachte die Partie mit 11:8 im fünften Satz nach Hause. Die nächsten Punkte gingen dann aber schnell an die Gäste. Mit dem 4:9 konnten letztlich aber beide Mannschaften gut leben. Die Punkte für Schwarz-Weiß machten Stang/Frers, Mudroncek, Schnabel und Dirks.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.