• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Mädchen liefern sich den großen Kick

21.06.2019

Ohmstede Mehr als 220 Mädchen haben beim Kicking-Girls-Sommerturnier Fußball gespielt. Bei strahlendem Sonnenschein fanden sich 18 Schulteams am Sportplatz an der Rennplatzstraße ein. Mit dabei waren folgende Grundschulen: Grundschule (GS) Nadorst, GS Röwekamp, Hermann-Ehlers-Schule, GS Eversten, GS Babenend, Auf der Wunderburg, GS Ofenerdiek, GS Haarentor, GS Heiligengeisttor, GS Kreyenbrück, GS Staakenweg, GS Drielake, GS Alexandersfeld, GS Krusenbusch, GS Dietrichsfeld, GS Etzhorn, GS Bürgeresch und GS Donnerschwee.

Eine Erfolgsgeschichte

Teams aus dem gesamten Stadtgebiet waren also vertreten. Was im Jahr 2000 als Integrationsprojekt Mick (Mädchen kicken mit) begonnen hat, bleibt eine Erfolgsgeschichte. Längst wurde es auf die gesamte Bundesrepublik und sogar international ausgeweitet. „Kicking Girls“ heißt das Projekt nun auch.

Beim Sommerturnier in Ohmstede wurde der Modus in diesem Jahr etwas verändert. Es wurde in drei Gruppen jeweils eine Vor- und Finalrunde gespielt, so dass ein klassisches Ausscheiden nicht möglich war und alle Teams auf die gleiche Spielzeit kamen. Wie schon beim diesjährigen Winterturnier wurde viel Wert auf Fairplay gelegt. Dazu hatten die Organisatoren sich etwas Besonderes überlegt: Alle Teams konnten freiwillig einen „Fairplay-Cup“ absolvieren. An drei Stationen ging es darum, gemeinsam als Team mehrere Aufgaben zu bewältigen, um sich am Ende als Fairplay-Team bezeichnen zu dürfen. Auf diese Weise mussten gemeinsam Pyramiden gebaut oder auch gemeinsame Geschicklichkeitsübung mit dem Ball absolviert werden. Insgesamt wurden die zusätzlichen Aktionen sehr gut von den Kindern angenommen.

„Das Turnier lief besonders reibungslos, da ein großes Team von Helfern und Unterstützern vor Ort war“, berichtet Hannes Teetz, Projektleitung „Kicking-Girls“ . Im Mai hatten mehrere Jugendliche der IGS Flötenteich an einer projektinternen Qualifizierungsmaßnahme zum Fußball-Coach teilgenommen. Nun konnten sie bei ihrem ersten Einsatz unter Beweis stellen, was sie gelernt haben.

Engagierte Jugendliche

Dabei übernahmen die Jugendlichen unterschiedliche Aufgaben. Sie unterstützten die Trainerinnen und Trainer zum Beispiel bei der Betreuung der Mannschaften oder fungierten als Spielfeldbeobachterinnen und Schiedsrichterinnen. „Viele von ihnen haben schon jetzt signalisiert, sich auch weiterhin im Projekt ehrenamtlich zu engagieren“, sagt Teetz, „dies ist neben dem täglichen Stress in der Schule alles andere als eine Selbstverständlichkeit.“ Ein Team von Schülerinnen der IGS Flötenteich hat sich zudem um die Verpflegung gekümmert, so dass allen Kindern immer frisches Obst und Getränke kostenlos zur Verfügung standen.

Gesamtsieger wurde die Grundschule Krusenbusch vor der Hermann-Ehlers-Schule. Auf Platz 3 landete die GS Staakenweg. Alle Teilnehmerinnen erhielten ihre verdienten Medaillen. Hannes Teetz sagt: „Schon jetzt konnte man feststellen, dass bei allen Beteiligten die Vorfreude auf das nächste Schuljahr und das nächste Turnier mit den Kicking Girls steigt.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.