• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

VfL-Nachwuchs mit Zöpfchen und Köpfchen

02.02.2019

Oldenburg „Das ist ja zum Haare raufen“, wird sich wohl manche VfLerin nach dem misslungenen Auftakt in der Zwischenrunde der Jugendhandball-Bundesliga gedacht haben. Im Heimspiel gegen den HCD Gröbenzell unterlagen die Oldenburger A-Jugendtalente Mitte Januar 25:31 und stehen nun bereits im zweiten Spiel an diesem Sonntag bei der SG Bietigheim kräftig unter Druck.

„Das wird schon ein Endspiel für uns. Wenn wir verlieren, sind wir quasi raus – wir wissen, was auf dem Spiel steht“, sagt VfL-Trainer Torsten Feickert mit Blick darauf, dass sich wohl nur der Gewinner des Duells der Verlierer (Bietigheim unterlag zum Auftakt der HSG Marne/Brunsbüttel 38:42) noch Hoffnungen auf den Sprung ins Viertelfinale machen darf.

So läuft das Titelrennen

In der Zwischenrunde lösen die jeweils zwei besten Teams das Ticket für das Viertelfinale. Zuvor hatten 24 Vereine in acht Gruppen um jeweils zwei Plätze in der Zwischenrunde gekämpft. Die VfL-Talente (6:2 Punkte) waren Erster vor TSV Nord Harrislee (4:4) und Rostocker HC (2:6) geworden.

Im Viertelfinale treffen die acht Teams in vier Zweier-Duellen mit Hin- und Rückspiel aufeinander. Die Sieger erreichen das Final-Four.

Nachdem ihnen im ersten Spiel ordentlich der Kopf gewaschen wurde, wollen die Oldenburgerinnen, die fast alle mit praktischen wie schicken Zöpfchen in allen Variationen spielen, jetzt in Baden-Württemberg mit Köpfchen siegen. „Wir fahren mit einem guten Gefühl hin. Ob es was wird, wird sich dann zeigen“, sagt Feickert auch vor dem Hintergrund, dass sein Team auswärts gefordert ist und den Spielerinnen die lange Anfahrt von über 600 Kilometern zu schaffen machen könnte.

Trotz Reisestrapazen wollen die VfL-Talente aber mit aller Macht die Gelegenheit beim Schopfe packen und die Chance auf das Weiterkommen wahren. Immerhin gehen sie den Trip mit einem Sieg im Rücken und gehörig Selbstvertrauen im Gepäck an. In der Frauen-Oberliga, in der das Team in fast identischer Besetzung als VfL III an den Start geht, wurde zuletzt die HSG Hude-Falkenburg (Feickert: „Ein sehr starker Gegner.“) 31:30 bezwungen.

Die Partie nutzte der Trainer ganz gezielt als Vorbereitung auf das wichtige Duell in Bietigheim. „Wir haben uns ganz auf uns selbst konzentriert und unsere Stärken gut eingebracht. Da war vieles, was uns jetzt positiv stimmt“, meint der Coach und hofft darauf, dass sein Team nun Bietigheim sportlich einen Kurzhaarschnitt verpasst.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.