• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Anwohner sollen Fenster und Türen geschlossen halten
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 13 Minuten.

Brand In Ganderkesee
Anwohner sollen Fenster und Türen geschlossen halten

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Abfangjäger träumt von Aufstieg

29.06.2019

Oldenburg Während im heimischen Marschwegstadion weiter am Rasen der Zukunft gewerkelt wird, arbeiten die Oldenburg Knights bei ihrer Tournee durch die norddeutschen American-Football-Stadien weiter an einer erfolgreichen sportlichen Zukunft. Im dritten von fünf Auswärtsspielen bis Ende Juli in Folge geht es für das Team von Marcus Meckes an diesem Samstag (Kickoff: 15 Uhr) zu Aufsteiger Wolfsburg Blue Wings.

„Das wird keine leichte Aufgabe für uns“, meint Meckes und will den Gegner auf keinen Fall unterschätzen. „Die Blue Wings haben bisher nur gegen uns und die Seahawks verloren“, sagt der Chefcoach mit Blick auf das eigene 35:7 zum Saisonstart und die beiden Niederlagen der Wolfsburger gegen die Seeadler aus Bremerhaven (17:33, 28:37), die mit 10:2 Punkten Platz zwei hinter den Knights (10:0) belegen.

„Als Aufsteiger sind sie mittlerweile in der Regionalliga angekommen. Sie gehören zu den Teams, die an jedem Wochenende jeden Gegner schlagen können. Dazu gehören natürlich auch wir“, sagt der Knights-Trainer über die Blue Wings. Zugleich ist Meckes aber angesichts der Erfolgsserie, die durch ein 28:22 in Ritterhude und zuletzt ein 26:13 bei den Hamburg Pioneers ausgebaut wurde, allerdings auch sehr optimistisch: „Letzten Endes liegt es an uns, das Wochenende erfolgreich zu gestalten – und ich bin da guter Dinge.“

Verzichten müssen die Knights an diesem Samstag wohl auf Defensivspieler Philipp Drews der sich beim letzten Spiel verletzt hatte und den Rittern im Defense Back Field fehlen wird. „Aber ansonsten sind wir ganz gut aufgestellt“, meint Meckes.

Ebenfalls im Defense Back Field der Oldenburger hat der ehemalige Oberliga-Handballer und Landeskader-Schwimmer Marius de Freese sein Betätigungsfeld. Die Stärken des Linebackers, der vor dieser Saison von Ligarivale Ritterhude Badgers kam, sind Schnelligkeit, eine gute Athletik vor allem der große Kampfgeist. „Zurückstecken gibt es nicht“, lautet das Motto des 23-Jährigen, wenn er sich im Spiel den gegnerischen Offensivkräften entgegenstellt oder hinterherjagt.

Fünf Jahre ist es nun her, dass Handball-Kumpels ihn mit zum Footballtraining bei den Badgers nahmen. Es dauerte nicht lange, bis er den Ball gegen das Ei tauschte. Zunächst lief er eine Saison lang für den Nachwuchs der Badgers auf, bevor er sich einen Platz im Männer-Team der Dachse erkämpfte.

„Ich bin dann zu den Knights gegangen, weil mich deren Konzept überzeugt hat und ich mal was Neues sehen wollte“, erklärt de Freese und ergänzt: „Ich möchte auf jeden Fall mit dem Team den Sprung in die 2. Liga schaffen und dabei einer der Anführer im Team sein. Gleichzeitig möchte ich mich natürlich auch selbst sportlich weiterentwickeln, um ein besserer Spieler zu werden.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.