• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Knights forcieren Professionalisierung zum Jubiläum

09.03.2019

Oldenburg Wenn die Knights am 28. April (Sonntag, 15 Uhr, Marschwegstadion) mit einem Heimspiel gegen die Wolfsburg Blue Wings in die neue Regionalliga-Spielzeit starten, beginnt für die schon seit einiger Zeit zum VfL gehörenden Oldenburger ihre zehnte American-Football-Saison. Einem Jahr als Spielgemeinschaft mit den Cloppenburg Titans folgte sofort das erste unter eigenem Namen. Die Mitgliederzahlen haben sich seitdem kontinuierlich nach oben entwickelt.

„In den vergangenen Jahren haben wir uns stark professionalisiert und haben seit drei Jahren mit dem Marschwegstadion eine Spielstätte, um die uns die anderen Teams in der Liga beneiden. Oldenburg hat sich zu einer Football-Hochburg entwickelt – das ist ein verdammt gutes Gefühl“, meint Abteilungsleiter Rainer Borkmann.

Nachdem das Team 2018 als Tabellenvierter der Nordstaffel der dritthöchsten Spielklasse die bisher erfolgreichste Saison der Vereinsgeschichte hingelegt hat, soll im Jubiläumsjahr der nächste Schritt nach vorn folgen. Zahlreiche neue Trainer und Spieler sowie eine weitere Professionalisierung im organisatorischen Bereich sollen dafür ein Garant sein.

„Wir haben uns für dieses Jahr wahnsinnig viel vorgenommen und sind sportlich richtig gut aufgestellt“, sagt Borkmann. Die Verantwortlichen der Knights können auf das, was bisher aufgebaut wurde, „richtig stolz sein“, meint auch VfL-Präsident Rainer Bartels. Der Verein könne seinerseits stolz darauf sein, „solch eine geile Abteilung dazugewonnen zu haben“.

Mächtig zufrieden sind die Knights auch auf die eigene Jugendarbeit, die langsam Früchte trägt. So stehen in der neuen Spielzeit in Johann Kruthaup, Tim Perbandt sowie Paul Eilers gleich drei Spieler neu im Kader, die bereits seit der B-Jugend bei den Rittern ausgebildet werden. „Nun zahlt sich aus, was wir gesät haben. Im nächsten Jahr kommen sogar zehn Spieler aus der A-Jugend hoch, die Potenzial für die erste Mannschaft haben“, freut sich Sportdirektor Holger Völling.

In den Knights 2019 steckt aber auch sehr viel Ritterhude Badgers. Schon vor einem Jahr war der jetzt hier zum Cheftrainer aufgestiegene Marcus Meckes vom Rivalen aus dem Landkreis Osterholz gekommen. Jetzt gehören in dem letztjährigen Badgers-Chefcoach Robert Schulz (Offense Coordinator/Quarterbacks), Omar Woodard (Wide Receiver), Roberto Krahl (Defense Backs) sowie Antonio Krahl (Special Teams) vier weitere Ex-Dachse zum Trainerstab der Knights. Das letztgenannte Trio soll auch aktiv auf dem Platz mitwirken.

Vor allem auf das Kommen der Krahl-Brüder ist Völling sehr stolz. „Die spektakulärste Verpflichtung in zehn Jahren Knights. Sie sind in der deutschen Szene ein Begriff, Top-Athleten und Top-Charaktere“, sagt der Sportdirektor: „Ich habe seit Jahren versucht, sie für uns zu gewinnen – endlich hat es geklappt.“

Neu ist auch, dass die Ritter erstmals mit eigenem Athletik- sowie Mentaltrainer in die Saison gehen. „Jedes Jahr einen Schritt weiter in Richtung Professionalisierung“, meint Völling zufrieden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.