• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Im Eiltempo zum Hochgefühl

14.01.2019

Oldenburg Ab durch den Regen und die Tränen rasch weggewischt: Nur rund eine Stunde nach dem bitteren 84:93 mit den Baskets im Spitzenspiel der Basketball-Bundesliga gegen Alba Berlin standen Marcel Keßen und Haris Hujic am frühen Sonntagabend erneut auf dem Feld. Nach dem Wechsel im Eiltempo aus der großen EWE-Arena in die Halle am Haarenufer nutzte das Duo im ProB-Duell der Baskets Juniors/OTB mit Schwelm die Chance auf einen schnellen Stimmungsaufheller. Durch ein 91:79 eroberte das Drittliga-Team Playoffrang acht.

„Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Wir sind als Team stark aufgetreten und haben offensiv vor allem in der zweiten Halbzeit die Bälle gut verteilt“, meinte Trainer Artur Gacaev. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit (38:37) kamen die Oldenburger stark aus der Kabine und gewannen den dritten Abschnitt vorentscheidend mit 35:16. „Das war ein richtig starkes Viertel mit gut herausgespielten Distanzwürfen aber auch richtig guter Verteidigung, die zu schnellen Punkten führte“, betonte Gacaev, dessen Team zum Ende des Durchgangs ein 10:0-Lauf gelungen war.

Keßen, der im Bundesliga-Duell am Nachmittag nur auf der Bank gesessen hatte, war mit 20 Punkten zweiterfolgreichster Oldenburger nach Nigel Pruitt (23) und kam mit seinen zehn Rebounds in gut 31 Minuten Spielzeit auf ein Double-Double. Hujic hatte gegen Alba knapp 170 Sekunden aktiv ohne Korberfolg mitgewirkt, kam am Haarenufer zwar nur auf drei Zähler durch einen Dreier, war mit sieben Assists aber bester Vorlagengeber. Pruitt überzeugte neben seinen 23 Punkten als Topscorer auch in der Verteidigung mit fünf Blöcken.

Trotz des Sieges hatte Gacaev auch eine kleine Träne im Auge. Sein Team verspielte in der Endphase nach einer 91:72-Führung noch den Gewinn des direkten Vergleichs. Mit Blick darauf, dass das Hinspiel in Nordrhein-Westfalen 71:84 verloren worden war, nahm der Trainer knapp neun Sekunden vor Schluss noch eine Auszeit, doch Pruitt verlor den Ball beim anschließenden Angriff.

„Das ist schade“, sagte Gacaev, dessen Schützlinge aktuell nur gegen Bochum den direkten Vergleich gewonnen haben: „Darauf kann es in dieser ausgeglichenen Liga am Ende ankommen.“

Baskets Juniors/OTB: Pruitt 23/4, Keßen 20/1, Drijencic 19/3, Isemann 8, Hollatz 8, Zwiener 7/1, Hujic 3/1, Niehus 2, Panou 1, Papenfuß, Hemschemeier.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.