• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 25 Minuten.

Mögliche Verzögerungen Bei Gedruckter Nwz
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Büsing löst in Bümmerstede Ersu ab

06.05.2019

Oldenburg Einen unerwarteten Trainerwechsel gibt es bei Fußball-Bezirksligist BW Bümmerstede, der am Samstag Turabdin Delmenhorst 5:1 bezwang. Marco Büsing, der seit Sommer 2013 Co-Trainer bei Oberligist Atlas Delmenhorst ist, wird zur neuen Saison Nachfolger von Rüstem Ersu. Dieser hatte den Posten erst in der Winterpause von Timo Ehle übernommen.

„Rüstem bat uns um die vorzeitige Vertragsauflösung. Aus familiären und beruflichen Gründen kann er sich nicht so intensiv um die Mannschaft kümmern. Wir haben seinem Wunsch natürlich entsprochen. Mit Rüstem haben wir die erfolgreichste Halbserie seit Langem gespielt“, sagt BWB-Teammanger Johann Kappernagel. In Büsing, der Atlas zusammen mit Jürgen Hahn (jetzt Sportleiter beim VfB) von der Kreis- bis in die Oberliga geführt hatte, habe man „aber einen guten Nachfolger gefunden“.

BW Bümmerstede - Tur­abdin Delmenhorst 5:1. Die Blau-Weißen hatten einige Anlaufschwierigkeiten. Mazlum Orke und Julian Gläser trafen schließlich kurz vor der Pause zum 2:0 für BWB. „Wir wollten in der zweiten Halbzeit schnell das dritte Tor machen, um das Spiel zu entscheiden“, sagte Ersu zu seinem Matchplan. Marvin Krone gelang auch rasch das 3:0 (47. Minute), ehe Turabdin durch Manuel Celik (54.) noch einmal für kurze Zeit ins Spiel zurückkam. Mit einem Doppelpack innerhalb von zwei Minuten sorgten Steve Köster (56.) und Orke (58.) aber für die schnelle Entscheidung.

GVO - Frisia Wilhelmshaven 5:3. Die Osternburger erwischten einen Traumstart und führten schon nach 15 Minuten 3:0. Danach verteidigten sie aber zu nachlässig, so dass die Jadestädter bis zum 5:2 durch Patrick Janzen (67.) im Spiel blieben. „Mir fallen im Moment einfach zu viele Gegentore. Dadurch haben wir auch heute den Gegner viel stärker gemacht, als er eigentlich war“, monierte GVO-Trainer Hans-Jürgen Immerthal die Nachlässigkeiten seiner Mannschaft in der Defensivarbeit.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.