• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Russland von Olympischen Spielen 2020 und 2022 ausgeschlossen
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 5 Minuten.

Sperre Wegen Dopingskandals
Russland von Olympischen Spielen 2020 und 2022 ausgeschlossen

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Ein Rückblick als Motivationshilfe

30.11.2019

Oldenburg Ihre gute Heimbilanz noch besser machen wollen die Oberliga-Fußballer des VfL an diesem Sonntag (14 Uhr, Hans-Prull-Stadion) im Duell mit Eintracht Celle. 22 von 24 Punkten haben die drittplatzierten Oldenburger (insgesamt 18 Spiele, 37 Zähler) zu Hause geholt, sind aber auch mit Blick auf die Auswärtsstatistik des Gegner gewarnt. Vier seiner acht Partien in der Fremde hat der Tabellensiebte (17, 23) gewonnen.

„Celle hat sich sehr gut entwickelt. Die Mannschaft hat sich gegenüber 2017/2018 stark verbessert“, sagt VfL-Trainer Dario Fossi mit Blick darauf, dass der Kontrahent in der vorletzten Saison ab- und in diesem Jahr nun gestärkt wieder aufgestiegen ist.

Die neue Klasse des Rivalen bekamen auch die Oldenburger beim 2:4 im Hinspiel zu spüren. „Die Niederlage im Sommer war völlig unnötig“, meint Fossi: „Wir hatten Celle nach unserem 1:0 ins Spiel zurückkommen lassen und sind nach dem 2:2 in der Schlussphase zweimal ausgekontert worden.“ Der Rückblick ist eine Motivationshilfe. Beim zweiten Duell soll seine Elf den Neuling nun 90 Minuten lang unter Druck setzen.

Dass der Aufsteiger bei einem Rückstand gegen ein Spitzenteam nicht aufsteckt, bekam am vergangenen Sonntag auch Atlas Delmenhorst zu spüren. Der Tabellenzweite (17, 41) führte nach 50 Minuten 2:0, doch Celle erzielte den Anschlusstreffer und kämpfte bis zum Schlusspfiff verbissen, aber letztlich vergeblich um den Ausgleich. „Bei uns werden sie genauso couragiert auftreten wie gegen Delmenhorst. Wir wollen uns aber für die Niederlage im Hinspiel revanchieren und den nächsten Heimsieg holen“, fordert Fossi.

Celle war sehr stark in die Saison gestartet. Nach dem elften Spieltag war das Team mit 20 Punkten Sechster. Dem turbulenten 5:4-Sieg im Landespokal-Viertelfinale bei Oberliga-Primus VfV Hildesheim (17, 43) folgten aber sechs Niederlagen in den nächsten sieben Partien. Nur gegen Tündern gab es einen knappen 1:0-Heimsieg. „Trotz der negativen Tendenz wird Celle aber nichts mit dem Abstieg zu tun haben, dazu ist die Mannschaft zu stark“, glaubt Fossi.

Der Coach hat am Sonntag fast den gesamten Kader zur Verfügung. Neben den langzeitverletzten Andrik Zohrabian und Leon Neldner werden wohl nur der erkältete Tim Janßen und Phillip Onnen fehlen. Letzterer musste beim 2:2 der zweiten Mannschaft am Donnerstag im Kreisliga-Spitzenspiel gegen den 1. FC Nordenham angeschlagen ausgewechselt werden.

Dagegen steht Joshua König (Gelbsperre zuletzt beim 3:0 gegen Bersenbrück) wieder im Kader. Auch Jannes Hillerns befindet sich wieder im Mannschaftstraining. „Ich werde meine Startelf gegenüber dem vergangenen Sonntag sicher punktuell verändern. Ich versuche, jedem Spieler seine Einsatzzeiten zu geben“, kündigt Fossi an.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.