• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Eversten macht 0:4 in Schlussphase wett

13.09.2019

Oldenburg Spannende Spektakel waren die Oldenburger Derbys am Mittwochabend in der Fußball-Kreisliga. Eversten machte gegen Ohmstede aus einem 0:4 in den letzten 15 Minuten noch ein 4:4. SWO verlor durch ein Tor in der Nachspielzeit noch 3:4 gegen den VfL II. Schon an diesem Freitag geht es weiter.

TuS Eversten - FC Ohm­stede 4:4. „In der ersten Halbzeit waren wir ganz einfach schlecht. Nach der Pause war das dann ein ganz anderes Spiel, das wir fast noch gewonnen hätten“, freute sich TSE-Trainer Nils Reckemeier über die deutliche Leistungssteigerung seiner Mannschaft. Die lag schon nach 45 Minuten scheinbar aussichtslos 0:4 hinten und hatte Glück, dass Ohmstede kurz nach der Pause nicht noch nachlegte. Nach dem 1:4 von Benedikt Determann (75. Minute) brach der FCO aber total ein und kassierte in der Endphase noch drei weitere Gegentore. „In den letzten 15 Minuten hatte ich das Gefühl, Eversten hätte drei Spieler mehr als wir auf dem Platz. So etwas habe ich noch nicht erlebt“, meinte Gästecoach Christian Fels.

SW Oldenburg - VfL II 3:4. „Wir sind dreimal zurückgekommen und haben dann noch durch einen Abwehrfehler verloren. Wir haben im Moment einfach kein Glück“, stöhnte SWO-Coach Jürgen Gaden, nachdem Matej Juric in der zweiten Minute der Nachspielzeit für den Erfolg der Oberliga-Reserve gesorgt hatte. Vorher hatten die Sandkruger dreimal einen Rückstand aufgeholt. Beide Mannschaften profitierten von eklatanten Fehlern des Gegners. „Wir haben nach jedem Führungstreffer um den Ausgleich gebettelt“, sagte VfL-II-Trainer Steffen Janßen zum Defensivverhalten seiner Spieler.

TuS Lehmden - TuS Eversten (Freitag, 20 Uhr). Die Gäste sind als einziger Kreisligist noch ungeschlagen, während Lehmden nach dem 2:1 zum Auftakt in Wiefelstede auf den zweiten Sieg wartet. „Wir wollen da weitermachen, wo wir gegen Ohmstede aufgehört haben“, fordert Reckemeier. Bei 4:4-Spektakel nach einem 0:4 schoss Eversten in der letzten Viertelstunde genauso viele Tore wie in den drei Partien zuvor insgesamt.

VfL Bad Zwischenahn - VfL II (Freitag, 20 Uhr). Die Ammerländer haben sich mit dem 5:2 in Berne etwas Luft verschafft. Der VfL II hat nur sein erstes Punktspiel in Nordenham verloren (3:5), ehe vier Siege in Folge mit immer jeweils mindestens vier Toren folgten. Das 4:3 bei SWO gefiel Trainer Janßen aber nicht richtig: „Wir müssen entschlossener vor dem gegnerischen Tor sein und auch konzentrierter verteidigen.“

SV Eintracht - RW Sande (Sonntag, 11 Uhr, Sportplatz Hellmskamp). Für beide Teams ist es ein richtungweisendes Spiel. Bei einem Sieg können sich beide nach oben orientieren, bei einer Niederlage müssen sie den Blick eher nach unten richten. Die Etzhorner (5 Spiele, 7 Punkte) erkämpften sich zuletzt ein 0:0 in Wiefelstede, die Sander (5, 6) haben dagegen ihre letzten drei Partien verloren.

FC Ohmstede - SVE Wiefelstede (Sonntag, 15 Uhr, Sportplatz Rennplatzstraße). „Wir müssen aus dem Spiel in Eversten lernen, dass man auch mit einem 4:0 noch nicht auf der sicheren Seite ist. Wenn wir aber 90 Minuten lang so spielen wie in der ersten Halbzeit, können wir gegen Wiefelstede gewinnen“, meint FCO-Coach Fels.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.