• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Freude über Derbytriumph währt nur kurz

15.03.2019

Oldenburg Für die beste Oldenburger Mannschaft war bei den 15. Niedersächsischen Meisterschaften der Ü-40-Männer im Hallenfußball das Viertelfinale Endstation. Der FC Ohmstede unterlag dem späteren Vierten Hannover 96 1:2 nach Neunmeterschießen. Den Sieg holte sich überraschend Veranstalter Barnstorfer SV vor Güldenstern Stade und der SG Döhlen/Großenkneten.

„Wir waren besser als Hannover 96, konnten das entscheidende Tor aber nicht machen“, sagte FCO-Spielertrainer Thomas Pauly, der mit seinem Team zuvor im Achtelfinale das Prestigeduell mit Stadtrivale BW Bümmerstede 2:1 gewonnen hatte. Der dritte Oldenburger Teilnehmer, die SG Post SV/TV Metjendorf, war in der Gruppenphase nur wegen der schlechteren Tordifferenz an Hannover 96 gescheitert.

Die Ohmsteder hatten sich in ihrer sehr engen Vorrundengruppe D als Zweiter hinter der SG Bösel/Thüle für das Achtelfinale qualifiziert, weil sie gegenüber dem Dritten SC Gitter die bessere Tordifferenz hatten. Gegen Bösel/Thüle hatte FCO 0:1 verloren, gegen Gitter gab es ein 1:1. Die Duelle mit SG Otterndorf (3:1) und SC Rinteln (5:0) wurden gewonnen.

Bümmerstede hatte sich in der Gruppe C souverän als Sieger durchgesetzt. In den Spielen gegen TSV Gevesdorf (1:0) und SV Bethen (2:0) gingen die Blau-Weißen als Sieger vom Platz, von der SG Bors­tel/Luhdorf trennten sie sich 1:1. „Etwas mehr hatten wir uns schon ausgerechnet. Ohmstede hat das gegen uns im Achtelfinale aber ganz gut gemacht“, erklärte Teamchef Sven Oellerich. Im Stadtduell hatte Benjamin Drewniok den FCO in Führung geschossen, Frank Rothkegel erzielte das entscheidende 2:0.

Trotz des Vorrunden-Aus war Timo Wiekhoff als Trainer der SG Post/Metjendorf mit Leistung und Ergebnis seiner in der Gruppe B drittplatzierten Mannschaft zufrieden. „Wir hätten in unserem letzten Spiel fast 96 rausgekegelt. Mit einer 0:2-Niederlage wären wir ins Achtelfinale gekommen. Nach fünf Minuten lagen wir aber schon 0:3 hinten, da war dann die Luft bei uns raus. Trotzdem haben wir unsere Erwartungen sogar übertroffen“, meinte Wiekhoff nach der erstmaligen Teilnahme. Zum Auftakt hatte die SG 2:2 gegen VfR Voxtrup gespielt, danach wurde der TSV Bassen 2:1 geschlagen.

Die Players-Night am Abend bildete wie immer den feierlichen Abschluss der Hallenmeisterschaften. „Dieses Mal war die Stimmung besonders gut, weil der Veranstalter den Titel geholt hat“, meinte Sven Oellerich. Barnstorf hatte sich im Finale durch ein 4:3 nach Neunmeterschießen gegen Stade den Titel gesichert. Das Neunmeterschießen um Rang drei gewann die SG Döhlen/Großenkneten, bei der Ex-VfB-Torwart und Nationalkeeper Jörg Butt als Feldspieler mitwirkte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.