• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Rückkehrer verstärkt VfL-Abwehr

11.01.2020

Oldenburg Mit der Verpflichtung eines alten Bekannten hat Fußball-Oberligist VfL Oldenburg die Personalplanung für die zweite Saisonhälfte komplettiert. Der Defensivspieler Julian Kersting gehörte schon von 2013 bis 2016 zum Team, war zuletzt zum Studieren in den USA und greift nun an alter Wirkungsstätte unter Cheftrainer Dario Fossi wieder an.

„Wir standen schon länger mit Julian in Kontakt“, sagt VfL-Sportleiter Detlef Blancke zum neuen Engagement des 25-Jährigen, der nach der Zeit beim VfL ein Jahr für den damals noch in der Oberliga spielenden BV Cloppenburg aktiv war. Danach wechselte der Außenverteidiger zu Bezirksligist TuS Obenstrohe, ging im August 2017 aber in die USA und spielte unregelmäßig für die Friesländer, wenn er auf Heimatbesuch war.

Bis Mai 2019 studierte Kersting an der Francis Marion University in Florence (South-Carolina). Danach wechselte er auf die Lynn University in Boca Raton (Florida). Mit deren „Fighting Knights“ genannten Mannschaft spielte er im Dezember in der Endrunde der Division-II-Meisterschaft. Im Halbfinale kam gegen die Charleston University (West Virginia) durch ein 1:3 das Aus.

„Mit seiner Rückkehr sind unsere Kaderplanungen für die Rückrunde abgeschlossen. Das haben wir am Montag auch unseren Spielern gesagt“, erzählt Blancke. Fünf Tage nach dem Trainingsauftakt steht nun an diesem Samstag (14 Uhr, Hans-Prull-Stadion) das erste Testspiel gegen den VfL Wildeshausen auf dem Programm. Das Team aus dem Landkreis ist im vergangenen Sommer wieder in die Landesliga aufgestiegen und belegt dort nach der Hinrunde Rang acht.

„Wir hatten zum Trainingsbeginn fast alle dabei. 21 Spieler waren es bei der ersten Laufeinheit am Montag“, erklärt Blancke. Nur die langzeitverletzten Andrik Zohrabian, Lennart Blömer und Ali Sandoghdar verpassten den Auftakt. Zudem fehlte Hendrik Diekmann, der aus beruflichen Gründen nach Hamburg umzieht und den VfL verlässt.

Der Kampf um die direkte Rückkehr in die Regionalliga beginnt für den VfL (20 Spiele, 41 Punkte) am 9. Februar zu Hause gegen Germania Egestorf/Langreder. Die Oldenburger wollen zumindest Atlas Delmenhorst (19, 41) noch von Aufstiegsrelegationsrang zwei verdrängen. Spitzenreiter Hildesheim (19, 49) ist schon etwas enteilt.

Dem Duell mit Wildeshausen folgen noch drei weitere Vorbereitungsspiele im Hans-Prull-Stadion (Anstoß immer 14 Uhr). Einer Partie gegen die Regionalliga-A-Junioren des JFV Nordwest (18. Januar) folgt der brisante Härtetest gegen Atlas (25. Januar) und ein ebenso interessanter Abschluss der Vorbereitung gegen Regionalligist SSV Jeddeloh (1. Februar).

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.