• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Fußball: SWO sieht Licht am Ende des Tunnels

22.11.2019

Oldenburg Einen Sieg vorlegen wollen die Fußballer von Tabellenführer VfL II an diesem Freitag gegen Sande im Kampf um die Spitzenplätze in der Kreisliga. Die schärfsten Verfolger spielen alle am Sonntag, einer davon in Oldenburg. Eintracht empfängt am Vormittag den zweitplatzierten ESV Wilhelmshaven. SWO trifft im Kellerduell auf den VfL Bad Zwischenahn, während der FC Ohmstede den FC Rastede II empfängt.

VfL II - RW Sande (Freitag, 20 Uhr, Stadion Alexanderstraße). Während die um den Klassenerhalt kämpfen Friesländer (15 Spiele, 13 Punkte, 13. Rang) mit 1,67 Treffern pro Partie die zweitschlechteste Offensive stellen (nur Zwischenahn ist noch ungefährlicher: 1,54), sind die Oldenburger (3,13) nach Nordenham (3,67) die Ballermänner der Liga. Nach dem 2:2 gegen Jeddeloh II haderte VfL-II-Trainer Steffen Janßen aber zuletzt mit der Chancenverwertung seiner Mannschaft (16, 32, 1.). Zuvor hatte es auch nur ein 1:0 in Berne gegeben.

SV Eintracht - ESV Wilhelmshaven (Sonntag, 11 Uhr. Sportplatz Hellmskamp). Der Tabellenzweite von der Jade (15, 32, 2.) ist seit sechs Spielen ungeschlagen, die Etzhorner (15, 24, 7.) blicken auf vier Partien ohne Niederlage zurück. „Beim 1:1 gegen Ohmstede vor einer Woche haben wir taktisch richtig gut gespielt. Das müssen wir gegen den ESV wiederholen, wenn wir punkten wollen“, fordert Eintracht-Trainer Andreas Greff vor dem Duell mit dem Bezirksliga-Absteiger, der eine der auswärtsstärksten Mannschaften der Liga ist. Bereits fünfmal haben die Wilhelmshavener in der Fremde gewonnen.

SW Oldenburg - VfL Bad Zwischenahn (Sonntag, 15 Uhr, Sportplatz Sandkrug). Das Schlusslicht aus Sandkrug (13, 8, 17.) sieht nach dem 7:4 am vergangenen Wochenende bei der SG Elmendorf/Gristede wieder Licht am Ende des Tunnels. Nach dem ersten Auswärtssieg wollen die Schwarz-Weißen jetzt durch einen Sieg im direkten Duell am Vorletzten aus dem Ammerland (13, 9, 16.) vorbeiziehen. „Der Sieg bei Elmendorf/Gristede war ganz wichtig. Wenn wir da verloren hätten, würde unser Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz schon 13 Punkte betragen. Jetzt können wir mit einem weiteren Sieg wieder zu den Mannschaften vor uns aufschließen“, hofft SWO-Trainer Jürgen Gaden auf einen weiteren Erfolg.

FC Ohmstede - FC Rastede II (Sonntag, 16 Uhr, Sportplatz Flötenstraße). Im letzten Heimspiel vor der Winterpause wollen die Ohmsteder (15, 23, 8.) ihr Konto unbedingt aufstocken. Mit durchschnittlich 1,54 Punkten pro Spiel liegt die Mannschaft von Coach Christian Feld im relativ gesicherten Mittelfeld. Dort wollen auch die Rasteder (15, 20, 10) ihr Plätzchen finden. „TuS Lehmden und RW Sande werden nach der Winterpause noch da unten rauskommen, deshalb sind wir noch nicht in Sicherheit“, fürchtet Löwen-Trainer Sascha Gollenstede.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.