• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Talente schnuppern Hauch von Bundesliga

02.11.2017

Oldenburg Es ist 7 Uhr morgens. Die U-12-Kicker des VfL Oldenburg sitzen am Frühstückstisch in einem Hotel in Düsseldorf. Die Vorfreude der jungen Fußballer ist spürbar. Und das nicht ohne Grund – denn gleich messen sich die Oldenburger bei einem hochkarätigen Turnier in der Rhein-Metropole mit nationalen wie internationalen Gegnern. Borussia Mönchengladbach, Bayer Leverkusen, Mainz 05, 1. FC Köln, Werder Bremen und VfL Wolfsburg versprühen einen Hauch von Bundesliga.

„Nicht aufstecken“

„Wir wollten sehen, ob sich die Mannschaft gegen Spitzenmannschaften gleichen Alters durchsetzen kann. Und so haben wir die Jungs bei diesem hervorragend besetzten Turnier angemeldet“, erzählt Gilbert Frye, der die U 12 des VfL zusammen mit Marcel Jordan trainiert. Die Delegation aus Oldenburg war bereits einen Tag vorher samt Fan-Gemeinde angereist. Nach der Ankunft im Hotel ging es für das Team, das im Frühjahr als E-Jugend die EWE-Cup-Endrunde in Bremen gewonnen hatte, ins Bett – schließlich stand am kommenden Tag bereits um 9 Uhr das erste Spiel auf dem Plan.

Nach besagtem Frühstück standen die U-12-Kicker schließlich pünktlich auf dem Platz. Der erste Gegner: Legia Warschau. „Wir haben den Jungs kurz vor Spielbeginn gesagt, dass sie den Tag genießen und nicht aufstecken sollen, egal wie das Spiel verlaufen würde“, berichtet Frye.

Der Gegner aus der polnischen Hauptstadt legte los wie die Feuerwehr, doch die Talente aus dem Stadion an der Alexanderstraße hielten dagegen und beeindruckten durch einen unbändigen Kampfeswillen wie geschickte Ballverschiebung. Nach einem schnellen Umschaltspiel ging der VfL mit 1:0 in Front und brachte diese Führung über die Zeit. Die erste Riesenüberraschung des Tages war gelungen.

In der Partie gegen den TSV Langenhagen zeigten die VfLer, die als jüngerer Jahrgang in der höchsten D-Jugend-Staffel in Oldenburg Duelle mit älteren Gegenspielern gewohnt sind, ihre spielerische Klasse und gewannen wieder mit 1:0. Ihre dritte Begegnung verloren die Oldenburger gegen Maccabi Frankfurt jedoch 0:1.

Goldrunde knapp verpasst

Im letzten Gruppenspiel trafen die Schützlinge von Frye und Jordan auf den VfL Wolfsburg, der zuvor seine Partien alle gewonnen hatte. Der Nachwuchs des Bundesligisten presste, brachte das Team von der Hunte immer wieder in arge Bedrängnis, setzte sich aber am Ende lediglich mit 2:0 durch.

So waren die Oldenburger letztlich punktgleich mit Warschau, mussten sich aufgrund der schlechteren Tordifferenz aber mit Platz drei in der Gruppe zufrieden geben. Somit musste ein Playoff-Spiel gegen FC St. Pauli entscheiden, ob die VfL-Akteure in die Gold- oder in die Silberrunde einziehen würden. Es entwickelte sich eine spannende Partie, die die Hamburger letztlich mit 2:1 für sich entschieden. Beide VfL-Coaches waren aber stolz auf die Leistungen ihrer Schützlinge.

„Wir haben mit den Kindern den ersten Tag bilanziert und sind dann in die Düsseldorfer Innenstadt gegangen, um beim gemeinsamen Fußballgucken den Tag ausklingen lassen“, erzählt Frye und ergänzt mit einem Schmunzeln: „Am Abend waren die Kinder platt, doch der Eine oder Andere wagte sich noch in den Fitnessraum des Hotels, um das überschüssige Adrenalin abzutrainieren.“

Positive Bilanz

Tags darauf startete der VfL in die Silberrunde. Nach zwei Siegen und zwei Niederlagen mussten die Oldenburger ihr letztes Spiel gegen den FC Kray gewinnen, um noch die Chance auf das Viertelfinale zu wahren. Trotz eines 1:0 gegen den Stadtteil-Club aus Essen reichte es aber nicht zum Weiterkommen. „Leider haben wir es nicht ins Viertelfinale geschafft“, bedauert Frye, dessen Schützlinge aber das Turnier mit einer überzeugenden Leistung im Spiel um Platz elf abschlossen.

Somit stand am Ende für die VfL-Auswahl insgesamt eine positive Bilanz von sechs Siegen und fünf Niederlagen zu Buche. „Ein Ergebnis, welches alle Beteiligten mit Stolz erfüllte“, meint Frye: „Manch einer war aber auch froh, dass nun eine kleine Erholungszeit bis zum nächsten Training ansteht.“

Niklas Benter
Volontär, 3. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel:
0441 9988 2003

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.