• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

VfL-Elf bringt sich selbst zu Fall

02.12.2019

Oldenburg Zu viele große und kleine Fehler haben die Oberliga-Fußballer des VfL am Sonntag zwei Punkte im Heimspiel gegen Eintracht Celle gekostet. Die drittplatzierten Oldenburger (jetzt 19 Spiele, 38 Punkte) mussten sich einen Tag nach dem 0:3 des Tabellenzweiten Atlas Delmenhorst (18, 41) beim FC Hagen/Uthlede mit einem 2:2 zufriedengeben und verpassten es, den Rückstand noch mehr zu verkürzen. Spitzenreiter Hildesheim (18, 46) nutzte dagegen parallel die Chance, und baute durch ein 6:2 gegen Arminia Hannover seinen Vorsprung aus.

„Wir waren einfach zu ungeduldig und auch zu egoistisch. Jeder wollte heute sein Tor machen und hat nicht den besser postierten Mitspieler angespielt, deshalb haben wir zwei Punkte liegengelassen“, kritisierte VfL-Trainer Dario Fossi seine Mannschaft, die durch Conrad Azong in der ersten Halbzeit zweimal in Führung gegangen war. Yusuf-Islam Akdas und Hilger-Noel von Elmendorff glichen für den Aufsteiger jeweils aus.

„Wir haben uns den Punkt in der zweiten Halbzeit verdient. Oldenburg hätte vor der Pause höher führen können. Danach war der VfL einige Male unsortiert, was wir dann auch ausgenutzt haben“, freute sich Celles Coach Hilger Wirtz von Elmendorff.

Die Gastgeber dominierten zunächst und kamen früh zu guten Möglichkeiten. In der 7. Minute wehrte Celles Torwart Marco Dubberke einen Schuss von Azong noch ab, war wenig später aber chancenlos. Von Elmendorff hatte Azong nach einem Einwurf im Celler Strafraum umgestoßen. Der VfL-Torjäger verwandelte den Elfmeter souverän (13.).

Der Ausgleich fiel aber postwendend. Akdas setzte sich auf der rechten Außenbahn durch, zog nach innen und schlenzte den Ball unhaltbar für VfL-Schlussmann Jannik Zohrabian neben den linken Pfosten (14.).

Kurz vor der Pause brachte Azong die Platzherren erneut in Front. Als Dubberke einen Schuss von Rami Kanjo zu kurz abgewehrt hatte, war der Torjäger zur Stelle und traf aus kurzer Distanz (40.). Ein weiterer Treffer des 26-Jährigen zählte nicht, weil er die Kugel bei einem Kopfball nach einer Ecke auch mit dem Arm berührt hatte (44.).

Nach Wiederbeginn spielte der VfL dann zu ungeduldig wie überhastet und brachte so Celle ins Spiel zurück. Nach einem Ballverlust der Oldenburger im Spielaufbau erzielte von Elmendorff das verdiente 2:2 (55.). Sechs Minuten später hatten die Gastgeber die große Chance zum 3:2, doch Janek de Buhr schoss bei einem Konter Dubberke an, beim Nachschuss traf Kai Kaissis den linken Pfosten.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.