• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Fußball: VfL glänzt in Angriff und Abwehr

04.11.2019

Oldenburg Zu einem nie gefährdeten 4:0-Heimsieg sind die Oberliga-Fußballer des VfL am Sonntag gegen Schlusslicht BW Tündern gekommen. Die Gäste waren einfach zu harmlos, um den Tabellendritten ernsthaft in Gefahr zu bringen. Die Oldenburger bestachen durch ihre Standards, die Rami Kanjo immer wieder gefährlich in den Strafraum der Gäste schlug, und hielten hinten endlich einmal die Null.

„Mein Dank gilt der ganzen Mannschaft. Ich habe den größten und in der Breite besten Kader, den ich je beim VfL hatte“, sagte Trainer Dario Fossi. Er hatte seine Startelf im Vergleich zum 3:3 am Donnerstag gegen FT Braunschweig gleich auf acht Positionen verändert.

Nach einer Kanjo-Ecke köpfte Marten Schmidt das 1:0 (13. Minute). Kapitän Nils Frenzel legte nach einem Kanjo-Freistoß ebenfalls per Kopf das 2:0 nach (27.), ehe wieder Schmidt an der Reihe war und den Ball nach einer Ecke von Kanjo mit dem Knie zum 3:0 über die Torlinie drückte.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

„Ich hatte mir schon mehr Gegenwehr erwartet. Rami hat ein sehr gutes Spiel gemacht und überragende Standards gespielt“, lobte Schmidt seinen Mitspieler. „Die ersten drei Gegentore nach Standards dürfen so nicht fallen, da haben wir schlecht verteidigt“, klagte Tündern-Trainer Siegfried Motzner.

Nach Wiederbeginn nahmen die Oldenburger erst etwas Tempo aus dem Spiel, waren aber trotzdem weiter torgefährlich. Conrad Azong köpfte schließlich nach sehr präziser Flanke von Simon Wollesen das 4:0 (60.).

Nur eine Minute später hob Kai Kaissis den Ball über das leere Tor der Gäste, die nur einmal ansatzweise gefährlich wurden. Bei dem Schuss von Ugur Aydin aus 14 Metern war Schlussmann Jannik Schoon aber auf dem Posten (71.). In der Endphase vergaben Bourdanne Ngongfor, Schmidt, Kaissis und Tim Janßen weitere gute Möglichkeiten für die Gastgeber. „Nach der Pause haben wir Dusel gehabt, dass der VfL nur noch ein Tor geschossen hat“, gestand Motzner den Klassenunterschied ein.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.