• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Handball: VfL II lässt zu viele Chancen liegen

27.01.2020

Oldenburg Die Handballerinnen des VfL Oldenburg II haben es verpasst, sich im Abstiegskampf der 3. Liga Nord Luft zu verschaffen. Gegen den direkten Tabellennachbarn von der HG Owschlag-Kropp-Tetenhusen kassierte der VfL am Sonntagnachmittag eine 25:30-Heimniederlage. Als Neunter steht der VfL nun vier Punkte vor Owschlag und fünf vor dem TV Oyten und dem Hannoverschen SC.

Die 125 Zuschauer in der Sporthalle Wechloy bekamen zunächst ein sehr torarmes Spiel zu sehen. Während die Gäste immer wieder in der zunächst gut aufgestellten VfL-Abwehr hängenblieben, ließen die Gastgeberinnen auf der anderen Seite reihenweise Torchancen liegen. So dauerte es auch bis zur vierten Minute, bevor Kea Drewes erstmals die gegnerische Torhüterin überwinden konnte. Weitere vier Minuten später hatten auch die Gäste Grund zum Jubeln und erzielten das 1:1.

In der Folgezeit blieben Tore Mangelware. Nach einer Viertelstunde führte der VfL II mit 5:4. Und endlich nahm das Spiel an Fahrt auf. Die Teams lieferten sich einen offenen Schlagabtausch. Robyn Rußler brachte den VfL in Minute 20 erstmalig mit zwei Toren nach vorn (9:7). Sarah Greinke von der HG wiederum war es vorbehalten, ihre Farben kurz darauf in Führung zu werfen (9:10).

Das Team von VfL-Trainerin Silke Prante reagierte stark auf den Rückstand. Er schien das Team zu motivieren. Ein kleiner Zwischensprint sorgte für die 14:11-Führung. Beim Pausenpfiff hieß es schließlich 16:11 für die VfL-Reserve. Alles schien den erhofften Gang zu nehmen.

„Wir haben die erste Halbzeit klar dominiert“, sagte Prante später. Ihr VfL hätte zwar Probleme im Abschluss gehabt, alles in allem sei der Auftritt aber in Ordnung gewesen, so Prante.

Den besseren Start in den zweiten Abschnitt erwischten die Gäste. Mit einem 5:0-Lauf drehten sie den Pausenrückstand in eine 18:16-Führung um. Auch wenn sich die HG zunächst nicht weiter absetzen konnte, schien diese Phase eine kleine Vorentscheidung gewesen zu sein, denn der VfL wirkte in der Folgezeit stark verunsichert.

Stand die Abwehr vor der Pause noch sehr gut, herrschte nun teilweise ein ziemliches Chaos vor dem eigenen Tor. Und vorne produzierte der VfL zahlreiche Abspielfehler und vergab leichtfertig die besten Torchancen. Owschlag wurde es dadurch recht leicht gemacht, den Vorsprung nach und nach auszubauen. Die Gäste nutzten ihre Möglichkeiten in dieser Phase konsequent. „Hinten haben wir aufgrund taktischer Fehler unnötige Tore bekommen“, befand Prante. „Und vorne sind wir nicht aggressiv genug auf die Nahtstellen gegangen“, so die Trainerin weiter.

Der VfL hat zwei Wochen Zeit, um sich von der Niederlage zu erholen. Nächster Gegner ist der TSV Wattenbek.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.