• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Leichtathletik: Tim Gutzeit startet, sprintet und strahlt

06.02.2020

Oldenburg /Hannover Einer strahlte, einer lächelte, eine verkrampfte: Die Norddeutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in Hannover hielten für das U-20-Trio, das bei den Titelkämpfen in der Landeshauptstadt die Oldenburger Farben vertrat, die ganze Gefühlsbandbreite bereit. Während Sprinter Tim Gutzeit vom Bürgerfelder TB sich zwei Medaillen sicherte und DSC-Mittelstreckler Jan de Vries mit einem siebten Platz sehr zufrieden sein durfte, verlief das Kräftemessen im Sportleistungszentrum Nord für Stabhochspringerin Edline Terwey (ebenfalls BTB) sehr unglücklich.

Ticket zur DM gelöst

„Jessica als Trainerin und ich als Abteilungsleiterin sind mit der Leistungssteigerung sehr zufrieden“, sagte Regine Walter zum wieder einmal sehr guten Auftritt von Gutzeit. Der Schützling von Jessica Peenat hatte gleich zweimal Grund zur Freude. Einerseits verbesserte der 17-Jährige als Dritter im 200-Meter-Wettbewerb der U-20-Klasse seine persönliche Bestzeit. Andererseits holte er noch die Vizemeisterschaft im Staffelwettbewerb über 4 x 200 Meter mit der Startgemeinschaft Hansa-Oldenburg-Gnarrenburg.

Für die am 15/16. Februar in Neubrandenburg stattfindenden Deutschen Jugendhallenmeisterschaften scheint der Oldenburger zum rechten Zeitpunkt in Schwung zu kommen. Nachdem er bereits bei den ersten Hallenwettkämpfen dieses Jahres die 200 Meter zweimal in 22,56 Sekunden gesprintet war und sich dadurch für die DM qualifiziert hatte, steigerte sich Gutzeit nun bei den Titelkämpfen der sieben norddeutschen Verbände auf 22,49 Sekunden.

Durch seinen Vorlauferfolg in 22,60 Sekunden hatte sich der bei der laufenden Wahl der Oldenburger Sportler des Jahres im Nachwuchsbereich nominierte BTB-Athlet für einen der beiden gleichberechtigten Endläufe qualifiziert.

Konzentration auf Staffel

Oldenburgs schnellster Sprinter gewann auch sein Rennen vor Noah Olabisi (Werder Bremen, 22,55), doch im zweiten waren der Schleswig-Holsteiner Tim Rummelhagen (LG Reinbek, 22,06) klar und Matteo Ciuchini (Hamburger SV, 22,41) etwas besser. „Bei jedem Wettkampf eine Steigerung – sehr schön. Das macht natürlich Hoffnung für eine schöne Deutsche Meisterschaft“, meinte Walter.

Auf einen 60-Meter-Start hatte Gutzeit verzichtet, um sich am ersten Tag der Titelkämpfe auf die Staffel konzentrieren zu können. Nachdem sich das Quartett beim ersten Auftritt anlässlich der Landesmeisterschaften zwei Wochen zuvor durch einen Wechselfehler selbst einen Strich durch die Rechnung gemacht hatte, wurde nun die letzte Gelegenheit erfolgreich genutzt, sich für einen Start bei der Jugend-DM in Neubrandenburg zu qualifizieren.

Stefan Schumacher (TSV Gnarrenburg), Elvio Kremming, Lasse Pixberg (beide Hansa Stuhr) und Gutzeit unterboten die geforderte Mindestleistung sogar um fast zwei Sekunden. In 1:32,57 Minuten lagen sie als Zweitplatzierte zwar relativ klar hinter dem Hamburger SV (1:29,71), distanzierten ihrerseits aber auch die drittplatzierte Niedersachsen-Konkurrenz von der LG Unterlüß-Faßberg-Oldendorf (1:34,34) deutlich.

Terweys Hoffnung auf einen guten Auftritt im Stabhochsprung der Frauen erfüllte sich dagegen nicht. Die ebenfalls für die Sportlerwahl im Nachwuchsbereich nominierte 19-Jährige bewegte sich bei der Einstiegshöhe in Hannover von 2,80 Metern allerdings auch schon fast im persönlichen Grenzbereich. Nach drei Fehlversuchen, im Stabhochsprung-Jargon ein „Salto Nullo“, war der Wettkampf für sie auch schon beendet.

Vor der Brandenburgerin Janina Pollatz (SC Potsdam, 4,10) siegte die Mecklenburg-Vorpommerin Dovile-Michelle Scheutzow (Schweriner SC, 4,20 Meter). Dritte wurde ihre inzwischen für Potsdam startende Zwillingsschwester Lauré Scheutzow (3,90).

Duell auf hohem Niveau

Mit seiner Zeit von 4:12,59 Minuten über 1500 Meter war de Vries erheblich flinker unterwegs als bei seinem Landestitel vor zwei Wochen an gleicher Stelle (4:25,42). Damit unterbot er seine Freiluftbestzeit von 2019 sogar um eine Sekunde. In einem schnellen Rennen mit hohem Niveau reichte das zu Rang sieben. Zur DM-Norm fehlten jedoch gut zwei Sekunden.

„Natürlich toll, so früh im Jahr schon Bestzeit zu laufen, aber die Platzierung möchte ich im Sommer noch verbessern“, meinte der DSC-Athlet: „Da fehlte mir dieses Mal noch der Kick auf den letzten beiden Runden, der mich sonst immer noch einmal ein, zwei Plätze nach vorne brachte.“

Jan-Karsten zur Brügge Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2034
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.