• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Nächste Pleite für Oldenburger Handballerinnen

19.03.2018

Oldenburg Die Handballerinnen des VfL Oldenburg haben das Siegen verlernt. Die Mannschaft von Cheftrainer Niels Bötel unterlag am Sonntagnachmittag überraschend dem Tabellenvorletzten HSG Bensheim mit 26:30 (15:12) und verlängerte damit die Negativserie zum Bundesliga-Rückrundenstart auf 0:10 Punkte. Erfolgreichste Werferinnen bei den Gastgeberinnen waren Angie Geschke (6 Tore, davon drei Siebenmeter) und Kim Birke (4).

„Wir müssen Vollgas geben“, hatte Trainer Bötel vor der Partie noch einmal gefordert. Couragiert legten die VfL-Frauen dann auch los. 956 Zuschauer in der kleinen EWE-Arena erlebten ein Heimteam, das zunächst auch sichtlich bemüht war, die zuletzt durchwachsenen Leistungen mit einem engagierten Auftritt vergessen zu machen. Die Gäste aus Südhessen reisten derweil stark ersatzgeschwächt an und konnten gerade einmal neun Feldspielerinnen aufbieten.

Birke startet als Spielmacherin

Dennoch entwickelte sich das von VfL-Coach Bötel erwartete „schwere Spiel“. Die VfL-Frauen konnten zwar nach zehn Minuten erstmals mit drei Treffern in Führung (6:3) gehen, brachten sich in der Folgezeit aber immer wieder um den Lohn ihrer Arbeit. Mal war es ein missglücktes Anspiel, mal ein Fangfehler, mal eine überhastet angelegte Aktion - und die Gäste konnten wieder aufschließen (9:9/18. Minute und 12:11/24.).

Bötel hatte seine Kader munter durchgemischt. So fungierte die etatmäßige Linksaußen Kim Birke zunächst auf der Spielmacherposition, was die erfahrene Spielführerin auch gleich zu zwei Toren nutzte. Auf der Gegenseite konnte die Ex-Oldenburgerin Carolin Schmele zusammen mit der pfeilschnellen HSG-Linksaußen Bogna Sobiech und Kreisläuferin Merel Freriks immer wieder Nadelstiche setzen, die nicht dazu beitrugen, das Spiel der Gastgeberinnen zu stabilisieren.

Drei Auswärtsspiele vor der Brust

Da passte es irgendwie ins Bild, dass Oldenburgs Nationalspielerin Geschke unmittelbar nach dem Wiederanpfiff bereits ihren zweiten Siebenmeter verwarf. Es lief nicht rund, und nach nur sechs Minuten hatte Bensheim aus dem 12:15-Pausenrückstand eine 17:15-Führung gemacht. Nach sieben torlosen Minuten erlöste Jenny Winter die VfL-Frauen mit dem Anschlusstreffer zum 16:17. Spätestens ab jetzt entwickelte sich ein Kampfspiel, in dem sich kein Team entscheidend absetzen konnte (21:21/48.).

Bitter aus Oldenburger Sicht: Die Gastgeberinnen mussten dabei in der Schlussphase ständig einem Rückstand hinterherlaufen (21:22, 22:23 und 23:24). Die VfL-Deckung bekam nicht den nötigen Zugriff, und musste tatenlos mit ansehen, wie furiose HSG-Frauen drei Minuten vor dem Ende auf 27:24 davonziehen konnten.

Mit der Bensheim-Partie haben sich die Oldenburgerinnen erst einmal wieder für fünf Wochen von ihren heimischen Fans verabschiedet. Denn bis zum nächsten Auftritt in der kleinen Arena am 22. April gegen Borussia Dortmund müssen die VfL-Frauen zunächst dreimal auswärts antreten. Am kommenden Wochenende legt die Bundesliga eine Länderspielpause (EM-Qualifikation) ein. Am 31. März gastiert das Bötel-Team dann beim Nordrivalen Buxtehuder SV, danach folgen die Spiele beim HC Rödertal (7. April) und der HSG Bad Wildungen (14. April).

Otto-Ulrich Bals Autor
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.