• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet
+++ Eilmeldung +++

Mögliche Verzögerungen Bei Gedruckter Nwz
E-Paper wird an diesem Freitag für Sie freigeschaltet

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Eversten ärgert sich über verpassten Sieg

09.09.2019

Oldenburg Gleich drei Unentschieden gab es an diesem Wochenende in Spielen mit Oldenburger Beteiligung in der Jade-Weser-Hunte-Liga. Nur die Fußballer des VfL II gewannen ihre Partie.

TuS Eversten - ESV Wilhelmshaven 1:1. Eversten dominierte die Partie der beiden Bezirksliga-Absteiger, machte aus seinen Chancen aber zu wenig. Stephan Schönberg brachte die Oldenburger nach einem Abspielfehler der Gäste kurz vor der Pause in Führung (42. Minute). Nach der Halbzeit vergaben Christoph Knoop und Maximilian Beriault das mögliche 2:0. Außerdem traf Niklas Oetken nur den Pfosten des ESV-Tores. Nach einem Lattentreffer der Gäste köpfte Jascha Zaage den abprallenden Ball zum Ausgleich ins Tor (75.).

„Wir haben aus unseren Chancen ganz einfach zu wenig gemacht. Das Spiel hätten wir gewinnen müssen“, ärgerte sich TSE-Trainer Nils Reckemeier.

SVE Wiefelstede - SV Eintracht 0:0. Die Etzhorner setzten auf eine starke Defensive, aus der sie dann gefährliche Konter fuhren. Vor der Pause bewahrte SVE-Torwart Marco Janssen seine Mannschaft mit zwei starken Paraden vor einem Rückstand. Nach Wiederbeginn spielte Eintracht aggressiver nach vorne und hatte auch eine Riesenchance zum 1:0. Jacob Koczy köpfte den Ball nach einem Freistoß von Dominik Post aber nur ans Lattenkreuz. „Unsere kämpferische Einstellung hat gestimmt, deshalb haben wir uns den Punkt auch verdient“, meinte SVE-Coach Andreas Greff.

TuS Lehmden - VfL II 1:4. Der VfL II bestimmte die Partie und hatte auch die Mehrzahl an Tormöglichkeiten. Die Gästeführung durch Matej Juric (10.) konnte Lehmdens Spielertrainer Nils Geveshausen mit einem Handelfmeter noch ausgleichen (27.). Nur drei Minuten später verwandelte Cherif Sanni einen Foulelfmeter zur erneuten Führung für den VfL II. Im zweiten Abschnitt hatten die Oldenburger zunächst Glück, als Lehmden zweimal nur Aluminium traf. In der Schlussphase machten Simon Wollesen und Tyrone Lassey dann aber alles klar. „Wir hatten eindeutig mehr Tormöglichkeiten und haben deshalb auch verdient gewonnen“, freute sich VfL-II-Trainer Steffen Janßen.

SW Oldenburg - FC Ohm-stede 2:2. Die Sandkruger standen kurz vor dem ersten Dreier der Saison. Bis wenige Minuten vor Abpfiff führten sie durch zwei Tore von Jakob Ahlrichs bei einem Gegentreffer von Sven Hempen mit 2:1. Dann konnte Luca-Tom Helmich nach einer unübersichtlichen Situation im SWO-Strafraum bei einem Schuss aus kurzer Distanz den Ball auf der Torlinie nur noch mit der Hand abwehren.

Der SWO-Spieler kassierte die Rote Karte und Arndt Meyer-Helms verwandelte den Elfmeter zum glücklichen Ausgleich für FCO (86.). „Mit dem Spiel und der Einstellung meiner Mannschaft bin ich zufrieden, mit dem Ergebnis nicht unbedingt“, ärgerte sich SWO-Trainer Jürgen Gaden über den späten Ausgleich. „Das war nicht eines unserer besten Spiele. SWO hat aber auch nicht wie ein Tabellenletzter gespielt“, meinte FCO-Coach Christian Fels.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.