• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Kämpfer zeigen umwerfende Leistungen

13.12.2017

Oldenburg Während sie sich organisatorisch einmal mehr als gute Gastgeber präsentierten, zeigten sich die Ju-Jutsu-Asse vom Polizei SV beim 21. „X-Mas-Turnier“ sprichwörtlich als schlechte Gastgeber. Zumindest schenkten die Lokalmatadore ihren Gästen nichts und verbuchten in der Sporthalle Wechloy zahlreiche gute Platzierungen. Letztlich standen drei Gold-, vier Silber- und fünf Bronzemedaillen zu Buche.

„Ich bin mit den gezeigten Leistungen meiner Kämpfer voll zufrieden“, sagte PSV-Trainer Christoph Garbrands nach der Großveranstaltung die der Niedersächsische Ju-Jutsu Verband (NJJV) in Zusammenarbeit mit dem Polizei SV veranstaltete. Rund 300 Aktive aus elf deutschen Bundesländern sowie aus Schweden, Dänemark und den Niederlanden waren über zwei Tage in den Bereichen Newaza, Duo und Fighting angetreten.

Unter der Leitung von NJJV-Sportdirektor Michael Höflich waren am Freitag 50 Aktive in der Bodenkampf-Variante Newaza auf die Matten gegangen. Für den PSV starteten acht Kämpfer in den Disziplinen Gi (mit Ju-Jutsu-Anzug) und NoGi. „Dabei tragen die Sportler ähnlich wie beim Ringen körperenge Sportbekleidung, so dass die Athleten ihre Griffe körpernah beim Gegner suchen müssen“, erklärte PSV-Abteilungsleiter Klaus Haase: „Diese Disziplin wurde erstmals zum Turnier ausgeschrieben.“

In der U 18 sicherte sich Andrey Lerch (bis 77 Kilogramm) mit einem Fußhebel im Finale gegen Munir Zohbi (Team Hug & Roll, TVE Nordwohlde) das erste Gold für die Oldenburger. Paul Kretschmer (bis 66 Kilogramm), der als Ringer zum Ju-Jutsu gekommen war, gewann alle Vorrundenkämpfe vorzeitig und unterlag erst im Finale gegen Fynn Pohling (ebenfalls Hug & Roll).

Auch bei den Senioren lief es gut für die Lokalmatadore. Der erfolgreiche Judoka Fabian Heeke (bis 85 Kilogramm) fühlte sich in der Gi-Variante sehr wohl. Er gewann alle Kämpfe mit starken Würfen sowie anschließender Bodenkontrolle, so dass er sich souverän Gold sicherte. Marcel Schulze (bis 85 Kilogramm) holte in seiner Klasse Bronze.

Verena Rücker, die Ende November WM-Bronze im Einzel und mit dem deutschen Team in Kolumbien geholt hatte, lehrte die Herren der Schöpfung in der Männerklasse bis 69 Kilogramm das Fürchten. Nach klaren Siegen in allen Vorrundenkämpfen sowie im Halbfinale musste sie sich erst im Finale ihrem Bundeskader-Kollegen Phillipe Kimtis vom Kodokan Norderstedt geschlagen geben.

Auch am zweiten Tag forderte Garbrands, der vor sechs Monaten die Leistungssportler beim PSV übernommen hatte, von seinen Schützlingen im Fighting vollen Einsatz. Stark setzte gleich der jüngste PSV-Starter Fynn Brötje (U 12, bis 46 Kilogramm) die taktischen Anweisungen seines Trainers um. Wie alle vorherigen Duelle gewann der Oldenburger auch das Finale gegen Jaden Leon Seifert (Seishin Weimar) vorzeitig.

Paul Kretschmer, der am Vortag in der Disziplin Newaza Silber geholt hatte, zeigte seine Kampfkraft auch im Fighting. Er musste sich erst im Finale gegen Maximilian Ußmant (Kodokan Norderstedt) knapp nach Punkten geschlagen geben und wurde erneut Zweiter.

Auch Javier Jurado van Bürck (U 18, bis 73 Kilogramm) zeigte sich in seinem ersten Turnier optimal von Trainer Garbrands eingestellt. Er holte durch ein 10:8 im Trostrundenfinale gegen Richard Köstner (JJV Bernau) Bronze.

Andrey Lerch (bis 77 Kilogramm), der in der nächsten Saison in der U 21 kämpfen wird, nutzte die Gelegenheit, um sich bereits bei diesem Turnier auf die neue Altersklasse einzustimmen. In der gleichen Klasse wie sein Trainingspartner Tim Folkens kämpfte er nicht nur gegen ältere, sondern insbesondere auch schwerere Gegner. Er verlor zwar das Vereinsduell, holte sich letztendlich aber Bronze. Folkens unterlag nach starken Leistungen in den Vorkämpfen nur im Finale gegen Fridolin Vach (ebenfalls JJV Bernau) und holte das vierte Silber für den PSV.

Altkaderathlet Florian Dalle (bis 69 Kilogramm), der berufsbedingt in diesem Jahr wettkampftechnisch etwas kürzer treten musste, probierte sich in seiner Heimat wieder aus und wurde in seiner stark besetzten Gewichtsklasse Fünfter. „Ich habe wichtige Ansatzpunkte für die weitere Aufbauarbeit gewonnen“, resümierte Garbrands mit Blick auf den Gesamtauftritt seiner Schützlinge.

Jan-Karsten zur Brügge
Redakteur
Sportredaktion
Tel:
0441 9988 2034

Weitere Nachrichten:

Polizei SV | Weltmeisterschaft

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.