• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 3 Minuten.

Urteil Zu Luftschadstoff-Messungen
EuGH: Schon einzelne Überschreitungen gelten als Verstoß

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Oldenburger fehlt lediglich ein Sieg zu DM-Medaille

15.03.2019

Oldenburg /Rees Zwei Oldenburger waren dabei, als sich im nordrhein-westfälischen Rees die besten Tischtennis-Nachwuchsspieler bei den Deutschen Meisterschaften der Schüler trafen. Justus Lechtenbörger und Mathis Kohne, beide aktuell beim MTV Jever in der Verbandsliga aktiv, vertraten die Farben ihrer Heimatstadt.

„Ich war schon ziemlich nervös“, sagte Kohne nach seinen ersten nationalen Einzel-Titelkämpfen. In den Auftaktduellen mit Martin Knaub und Leon Graf wurde der 14-Jährige seiner Favoritenrolle aber jeweils souverän gerecht. Nur dem an Position eins in der Gruppe gesetzten Oberligaspieler Matthias Hübgen vom TV Limbach unterlag Kohne klar in drei Sätzen.

Durch ein 3:0 im ersten Hauptrundenspiel über Max Westphal zog der Oldenburger dann ins Achtelfinale ein, in dem er jedoch Marko Panic mit 1:4 unterlag. Die Sätze waren meist knapp, aber insgesamt kam Kohne mit dem sicheren Block- und Konterspiel des Oberliga-Spielers von Borussia Dortmund II nicht gut genug zurecht.

„Die Leistung im Einzel war insgesamt in Ordnung. Ärgerlich war das Abschneiden im Doppel, wo uns nur ein Sieg zu einer Medaille fehlte“, fand Kohne. Zum ersten Mal spielte er mit Kevin Matthias (Eintracht Bledeln) zusammen. Nach einem Freilos und einem 3:2-Sieg hatten sie im Viertelfinale gestanden, wo wieder Panic wartete. Gegen den BVB-Spieler und dessen Partner Marco Stefanidis harmonierten die Niedersachsen nicht so richtig gut. Die Laufwege passten nicht, das Duell endete 0:3.

Lechtenbörger kam wie bei seinem DM-Debüt im vergangenen Jahr auch diesmal auf 1:2 Siege und schied damit nach der Gruppenphase aus. Gegen Turnierfavorit Mike Hollo vom Regionalligisten Fürstenfeldbruck gewann er immerhin einen Satz, nach der Niederlage gegen Luan Ramm vom Oberligisten Eiche Kiel war das Ausscheiden allerdings schon besiegelt.

Im letzten Spiel gegen Noah Hersel gelang Lechtenbörger zumindest noch ein 3:2-Sieg. Im Doppel war ebenfalls früh Schluss. An der Seite von Sören Dreier vom TV Hude flog er in Runde eins durch ein 1:3 gegen Luis Kraus und Lleyton Ullmann aus dem Wettbewerb.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.