• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Das Rätsel um Faqiryars Hose

18.04.2018

Oldenburg „Erinnerst du dich noch an unser erstes Treffen vor vier Jahren? Da hast du mir deine Hose geschenkt!“ – Was hat Moderatorin Okka Gundel da gerade gefragt, und was soll Mansur Faqiryar damals als gerade frisch gebackener Sportler des Jahres 2013 gemacht haben? Die Gäste der Oldenburger Sport-Gala warfen sich am Montagabend verwirrte Blicke zu – und auch Ehrungspate Faqiryar wusste nicht, worauf Gundel anspielte. „Was, meine Hose?“, fragte er etwas verlegen. „Nein, Rose. Du hast mir deine Rose geschenkt“, stellte die Moderatorin klar – und dieses Missverständnis sorgte für jede Menge Gelächter im Publikum.

Dass Faqiryar im Laufe des Abends vom Ehrungspaten zum Rosenbeauftragten wurde, war damit quasi besiegelt. Während Dennis Rhode von der Oldenburgischen Landesbank, die die Sportlerwahl von NWZ und Stadtsportbund wieder unterstützt hat, die Urkunden übergab, gratulierte der frühere VfB-Torwart allen Nominierten mit Blumengruß. „Einmal Rose, immer Rose“, scherzte Gundel.

Dass Faqiryar bei der Auszeichnung der Sportlerinnen aber drei Rosen an Männer überreichen musste, kam auch für ihn überraschend. Elke Seeliger und Verena Rücker schickten Vertreter, da sie ihre Urkunden nicht persönlich in Empfang nehmen konnten, und auch Leichtathletin Ruth Spelmeyer ließ durch ihren Vater aus dem Trainingslager in Florida Grüße ausrichten.

Andreas Spelmeyer war dann auch als erster Gratulant bei Siegerin Fenja Feist – als die Trampolinturnerin selbst noch gar nicht wusste, wie ihr geschah. „Ich war so überrascht. Mit dem Sieg hätte ich nie gerechnet, weil Trampolin ja eine absolute Randsportart ist“, erzählte die 21-Jährige. Bei vergangenen Nominierungen habe sie immer die hinteren Plätze belegt, umso größer war nun die Freude über den Pokal. „Ich habe zu Hause zwei Vitrinen mit Pokalen, aber der kommt in die neue Vitrine“, versicherte sie.

Verzichten auf den Pokal musste in diesem Jahr Handballerin Angie Geschke. Die Nationalspielerin vom VfL war allerdings nicht groß traurig: „Ich finde es gut, dass auch mal Aktive anderer Sportarten dafür geehrt werden, was sie so in Kauf nehmen.“ Statt des Pokals sicherte sich die 32-Jährige kurzerhand ein Küsschen von „Rosenkavalier“ Mansur Faqiryar.

Gloria Balthazaar
Volontärin, 2. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel:
0441 9988 2003
Mathias Freese
Redakteur
Sportredaktion
Tel:
0441 9988 2032

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.