• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Startrainer hebt auf neues Niveau

06.09.2018

Oldenburg Eine besondere Trainingseinheit haben die beiden Oldenburger Sportakrobatinnen Laura Karczmarzyk (16) und Pia Buttjes (13) erlebt. Der englische Choreograph und Coach Andy Griffith (41) war in die Huntestadt gekommen, um mit dem OTB-Erfolgsduo zu trainieren.

„Ich bringe ihnen einige Tricks und Geheimnisse bei“, sagte Griffith mit einem markanten Schmunzeln mit Blick auf die beiden Oldenburgerinnen, mit denen er an zwei Tagen eine Balance- und eine Dynamik-Übung einstudierte und denen er viel zutraut. „Die Mädchen sind schon sehr erfolgreich“, meinte der Engländer, der schon drei Weltmeister in der Sportakrobatik trainiert hat.

Nicht nur Griffith machte die Arbeit in Oldenburg viel Freude, auch den beiden Sportlerinnen gefiel der Stil des Coaches. „Es hat sehr viel Spaß gemacht“, sagte Laura. „Er ist professionell und bringt es sehr gut rüber. Er versucht, Bilder zu malen“, ergänzte Pia.

Rund zehn Stunden wurde gemeinsam trainiert. Auch wenn die Übungen jeweils nur knapp zwei Minuten lang sind, war das Training natürlich anstrengend. „In den zwei Minuten müssen wir alles geben“, erklärte Laura. Neben Doppelsalto und Handstand gehören auch Hebefiguren zu den Choreographien.

Hinzu käme, dass die Bewegungen genau zur Musik passen müssen. Höhen und Tiefen des Liedes nehmen die beiden OTB-Sportakrobatinnen auf – wenn das Lied schneller wird, werden auch ihre Bewegungen schneller. Dafür muss die Konzentration lange aufrecht gehalten werden, was anstrengend sei.

Während Pia und Laura ihre Übungen wiederholen, steht Andy Griffith nicht nur an der Seite, sondern er geht die Bewegungen mit – und gibt immer wieder Tipps, wenn es mal nicht so klappt. „Hört auf die Musik. Wham! Und dann geht es in den Körper“, sagt er freundlich. Das wollte er den beiden Athletinnen besonders vermitteln – die Musik zu fühlen. Das würde sich auf die Bewegungen übertragen.

Die Choreographien und das Training mit Griffith wurden mitgeschnitten und dienen als Vorlage für die weiteren Übungseinheiten. Das Gelernte muss immer wieder wiederholt werden, damit es für die Wettkämpfe sitzt. Zum ersten Mal wollen die Oldenburgerinnen ihre neuen Übungen Ende Oktober bei der Qualifikation für die nächsten Europameisterschaften im kommenden Jahr in Israel präsentieren – und damit überzeugen.

Renke Hemken-Wulf
Volontär, 2. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel:
0441 9988 2003

Weitere Nachrichten:

Osnabrücker Turnbund

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.