• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 4 Minuten.

Uefa spricht Machtwort
Keine Ausnahme für München – EM-Stadion ohne Regenbogenfarben

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Squash: Bundesliga-Spieler sorgen für Glanzlichter

17.09.2019

Oldenburg In Abwesenheit von Lokalmatador und Titelverteidiger Frederik Folkerts, der wegen seines Studiums in Kiel diesmal nicht am Start war, sorgten beim traditionellen „Nordsee-Cup“ des SCO diesmal keine Oldenburger für die ganz großen Glanzlichter. Eine Woche vor dem Start in die neue Squash-Saison kämpften zahlreiche Spitzenkräfte aus dem norddeutschen Raum wieder um wichtige Ranglistenpunkte.

„Eine hochklassige Veranstaltung mit vielen spannenden und interessanten Squash-Spielen“, meinte Stefan Schmid, der das Turnier mit SCO-Kollege Florian Folkerts organisiert hatte. In diesem Jahr gab es im Bahama-Sports-Center ein A- und B-Feld bei den Männern sowie einen Frauenwettbewerb.

Florian Folkerts war der einzige Oldenburger in der A-Konkurrenz und schaffte es aufgrund seines Trainingsrückstandes wie erwartet nicht, an den Vorjahreserfolg seines Bruders anzuknüpfen. Der kürzlich erstmals Papa gewordene Oberliga-Spieler unterlag in seiner ersten Partie trotz einer guten Leistung dem Franzosen Emmanuel David (Boast Busters Jeverland, Oberliga) 1:3, feierte danach aber drei Siege in Serie und wurde letztlich Neunter.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Den Turniersieg sicherte sich Dennis Jensen von Bundesligist SC Diepholz durch ein 3:1 gegen den ebenfalls in der Eliteklasse spielenden Marius Saxarra (Harsefeld-Stade). Letzterer hatte schon 2018 das Finale gegen Frederik Folkerts verloren.

Im großen B-Feld mit einigen Lokalmatadoren scheiterten zwei SCO-Spieler erst im Halbfinale. Im Spiel um Platz drei gewann Malte Zirkler gegen Nikolai von Engelmann, für den es nach mehreren Jahren Squash-Pause ein erfolgreiches Comeback war. Gewinner wurde Daniel Krettek (Neustadt/Rübenberge) gegen Oberliga-Rivale Steffen Rohde (SC Achim-Baden).

Bei den Frauen holte Ann-Cathrin Halm als einzige Oldenburgerin im Feld einen sehr guten vierten Rang. Der Siegerpokal ging auch hier nach Diepholz. Bianka Heemann bezwang im Finale Birgit Klaus aus Braunschweig.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.