• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Kilometerfresser stillt Titeldurst

03.05.2018

Oldenburg Leicht falle ihm ein 6:3, 6:0 im Halbfinale nicht, sagt Ole Heine. „Gerade die mentale Leistung, die man in diesen Spielen bringen muss, selbst bei 6:2, 5:2 noch 100-prozentig anwesend zu sein, darf man nicht unterschätzen“, sagt der 15-jährige Tennisspieler. Im Moment scheint es, als sei Heine mental stets bis zum Schluss im Match. Als er gerade mit seinen Kollegen wieder einmal als Kilometerfresser unterwegs war, gewann der OTeVer in Einbeck sein drittes Turnier in Folge, das zweite der zweitbesten nationalen Junioren-Kategorie hintereinander.

6:3, 6:0 gewann er im U-16-Halbfinale gegen Julius Ziebart (Nr. 5, TC GW Gifhorn). Auf dem Weg ins Finale gab er in vier Partien nur sechs Spiele ab. Gegen Linus Puhl wurde es allerdings eng. Die beiden Bestplatzierten des Tableaus gingen in den Champions-Tiebreak. Am Ende siegte Heine 4:6, 6:3, 10:6.

Regionstrainer Daniel Greulich und Michel Dornbusch als betreuender Trainer hatten 13 Junioren aus der Tennisregion Jade-Weser-Hunte in die Gemeinde nördlich von Göttingen gefahren. Fabio Jochens (Nr. 7, OTeV) verabschiedete sich beim letzten Turnier vor dem Start der Punktspiele bereits in der ersten Runde aus dem U-16-Hauptfeld. „Ich bin relativ schlecht ins Spiel gekommen und habe mir als Gesetzter natürlich mehr erhofft. Das hat nicht so funktioniert“, sagt Jochens. „Ich habe viel mit Daniel analysiert. Der war natürlich nicht zufrieden, aber er hat auch gesagt, dass das vorkommen kann.“

Damit jeder zumindest zwei Einsätze hat, gibt es für die Auftaktverlierer oft eine Nebenrunde. Und die entschied Jochens für sich. Im Endspiel setzte er sich 6:1, 6:2 gegen Clubkamerad Henry Dornbusch durch. So lohnten sich die rund 500 Kilometer auf der Autobahn doch.

Mats Hankiewicz und Till Möllers traf es da weniger gut. Die OTeVer hatten deutlich weniger Spielzeit als der Rest der Oldenburger. In der U 14 schaffte Hankiewicz schnell den Einzug in Runde zwei. Dort unterlag er aber klar – und kam somit nicht mehr zum Einsatz. Gleiches ereilte Möllers in der U 12.

Ähnlich wie Jochens schied auch Friedrich Hinze-Selch, der vor kurzem von SWO zum OTeV kam, frühzeitig aus. Die U-14-Nebenrunde gewann der Favorit dank eines 6:1, 6:1 im Finale gegen Leo Brodtmann (TC Holzminden).

„Aufgrund der Setzung haben wir nicht unbedingt einen so großen Aderlass in der ersten Runde erwartet“, sagt Greulich. Insgesamt bewertet er die Tour aber positiv. „Die Jungs fanden das super und würden es gern häufiger machen.“

Der Teamgeist und die Stimmung hätten ihm gut gefallen, sagt Jochens. Die Entfernungen seien sein einziger Kritikpunkt der Reise. Die Anlagen in Einbeck und Holzminden lagen 40 Kilometer auseinander. Für seinen Sport nimmt er auch sonst viel Fahrerei auf sich. Jochens lebt in Nordenham und geht dort zur Schule. Zur OTeV-Anlage am Johann-Justus-Weg sind es rund 50 Kilometer.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.