NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Tennis: Oldenburger scheitern in Borkumer Hitze

12.08.2020

Oldenburg Drei Wochen vor dem Ende ihrer langen Sommerpause in der Tennis-Regionalliga haben Stefan Seifert (35) und Florian Barth (31) vom Oldenburger TeV bei der 109. Auflage der „Borkum Open“ den Einzug ins Finale verpasst. Während Seifert sich immerhin mit dem früheren OTeV-Spieler Torsten Wietoska (31) den Sieg im Doppel sicherte, schieden die beiden Routiniers aus dem Oldenburger Pro-Team im Halbfinale der Einzel-Konkurrenz aus.

197 Minuten dauerte das Halbfinale von Titelverteidiger Barth gegen Niklas Guttau. „Das war sicherlich eines der Highlight-Matches der Borkum Open“, meinte Turniersprecher Christoph Damaske mit Blick auf das erst nach drei Stunden und 17 Minuten beendete Hitze-Duell des an Nummer vier gesetzten Siegers von 2019 mit dem letztlich etwas fitteren 20-Jährigen vom Suchsdorfer SV. Der hinter Seifert an Position zwei eingestufte ehemalige Deutsche U-18-Meister setzte sich 7:6, 2:6, 6:3 durch.

Kein Rahmenprogramm wegen Corona-Krise

Die Organisatoren schickten nach den „Borkum Open“ einen Dank an alle Teilnehmer und Zuschauer, die sich „vorbildlich an das mit dem Ordnungsamt der Stadt Borkum abgesprochene Hygiene-Konzept gehalten haben“, erklärte Sprecher Christoph Damaske. Wegen der Corona-Krise war auf ein Rahmenprogramm mit Players-Parties und Gin-Tastings verzichtet worden.

1200 Euro Preisgeld sicherte sich Guttau durch ein 6:2, 6:4 im Endspiel gegen Christian Hirschmüller (TC Ludwigshafen, Nummer drei). Der schon 2019 im Finale an Barth gescheiterte 27-Jährige hatte zuvor Seifert mit guten Aufschlägen und flachen Slicebällen 6:2, 7:5 ausgeschaltet.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

6 Spiele hatte Seifert bis zum Halbfinale nur abgegeben. Einem 6:2, 6:0 gegen Tim Wefers und einem 6:2, 6:1 gegen Tom Seehofer (beide BW Kamp-Lintfort) folgte ein 6:1, 6:0 gegen Daniel Baumann (TC Ludwigshafen). Barth bezwang OTeV-Talent Paul Hannack (6:1, 6:0), Fynn Lohse (TG Bergstedt-Wensenbalken, 6:1, 1:0 – Aufgabe) und Lambert Ruland (BW Soest, 7:5, 6:1). In Ole Heine (2:6, 2:6 gegen Hirschmüller) und Marlon Wilken (1:6, 2:6 gegen Lohse) schieden zwei weitere OTeV-Kräfte in Runde eins aus.

35 Jahre betrug der Altersunterschied im Endspiel der Doppel-Konkurrenz. Hier bezwangen Seifert (Jahrgang 1985) und Wietoska (1989) die Überraschungsfinalisten Moritz Buß (2005, TC Bredeney) und Joshua Finn Kehren (2004, TC Stadtwald Hilden) mit 6:3, 6:1.

269 Matches, 553 Sätze und 4226 gab es insgesamt in den unterschiedlichen Klassen bei den „Borkum Open“. Dafür wurden mehr als 500 Bälle benötigt.

2021 ist das größte deutsche Tennis-Bäderturnier für den Zeitraum 28. Juli bis 7. August geplant.

Jan-Karsten zur Brügge Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2034
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.