• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

OTeV-Kilometerfresser wollen Erfolgshunger stillen

11.05.2019

Oldenburg Daniel Greulich gab es unumwunden zu. Der verletzungsbedingte Ausfall von Lukas Rüpke habe seinem Team in die Karten gespielt, sagte der Trainer des OTeV am vergangenen Sonntagabend. Ohne Rüpke, der beim Stand von 0:4 gegen Oldenburgs Stefan Seifert aufgab, verlor der Club zur Vahr 3:6. Es waren die ersten zwei Zähler der Saison für die Oldenburger in einer Begegnung, die stets schwer auszurechnen ist und doch in den vergangenen Jahren nur einen Sieger kannte: den OTeV.

Wenn das Team um Kapitän Michel Dornbusch an diesem Sonntag (11 Uhr) die in diesem Jahr weiteste Anreise hinter sich hat und beim TC Grün-Weiß Nikolassee in Berlin antritt, ist die Rollenverteilung klarer. Ein Erfolg der Berliner wäre eine große Überraschung.

„Oldenburg ist der klare Favorit und sehr schwer zu schlagen“, sagt Nicolas Bruns, Mannschaftsführer und Trainer der Berliner. Bruns kennt die OTeVer aus seiner Zeit als Coach am Bundesstützpunkt Hannover. Ihr Konzept lobt er: „Seit ich sie kenne, spielen sie zu einem sehr hohen Prozentsatz mit Eigengewächsen und Spielern aus der Region.“ Das müsse „das Ziel aller Clubs sein“, sagt Bruns.

Sein Team steht mit 0:4 Punkten am Tabellenende. Nikolassee verlor am vergangenen Wochenende nach einer 3:0-Führung noch 4:5 gegen Mitaufsteiger Zehlendorf. Die Berliner setzen selbst auf heimisches Personal – und auf extrem junges. Vier der fünf bisher im Einzel eingesetzten deutschen Spieler sind im neuen Jahrtausend geboren. Schon deswegen gab es bislang wenige Berührungspunkte zwischen dem OTeV und den Grün-Weißen. Ihr Bester, Osman Torski, steht auf Platz 73 der Rangliste des Deutschen Tennis-Bundes (DTB). Hinter Torski schlugen bislang der Ungar Robert Belak und Patrick Fleischhauer (DTB 126) auf.

Oldenburgs Trainer Greulich verzichtet am Wannsee auf ausländische Verstärkung. Die Stammkräfte Seifert, Dornbusch, Mattis Wetzel, Florian Barth, Alexander Meyer und Lasse Muscheites sollen es richten. Gegen Vahr war das noch anders. Nikola Cacic (Serbien) gab sein OTeV-Debüt – und holte zwei Punkte.

„Mit allem, was wir haben“, wollen sich Bruns und Nikolassee am Sonntag gegen die Gäste wehren. Bruns sagt: „Tennis ist ein witziger Sport, man weiß ja nie.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.