• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

OTeV mit Remis im letzten Heimspiel

29.01.2018

Oldenburg Ein Moment der Stille. Kein aufmunterndes Klatschen, kein Rufen aus den Zuschauerreihen. Irgendwie fiel dem Publikum in der Halle des Oldenburger Tennisvereins (OTeV) nichts ein zu dieser Leistung, die Michel Dornbusch (27) da zeigte. Der war gerade dabei, Durchgang eins gegen Lukas Rüpke vom Club zur Vahr abzugeben. Offensichtlich unzufrieden mit dem eigenen Auftritt, konnte die Nummer eins von Regionalligist OTeV den Verlust nicht abwenden.

Daran, dass das Heimspiel der Oldenburger Tennisspieler 3:3 endete, hatte Dornbusch dann aber doch entscheidenden Anteil. Er drehte die Partie und bezwang Rüpke, zuletzt die Nummer 904 der Weltrangliste, 3:6, 6:3, 10:4. Der 27-Jährige trainiert wegen des Knorpelschadens in seinem Knie laut OTeV-Trainer Daniel Greulich „nur ein- bis zweimal die Woche“, viel weniger als seine Gegner. Er komme langsam ins Spiel „und wird nach hinten heraus immer besser. Diesmal war er darauf vorbereitet, dass es so ist, und dadurch ein bisschen ruhiger“, so Greulich.

Der Bremer sei eher favorisiert gewesen, sagte der Oldenburger Trainer: „Insofern ist das umso bemerkenswerter, was er da gerissen hat. Das verdient großen Respekt und Achtung.“ Im Doppel steuerte Dornbusch später einen weiteren Punkt bei.

Sein Teamkollege Tillmann Erdbories unterlag Felix Samsel 7:5, 2:6, 4:10. „Das sieht nicht immer ganz glücklich aus, was er da spielt. Das liegt aber vorrangig an der cleveren Spielweise von Samsel“, sagte der OTeV-Coach.

Zwischen Oldenburgs Jonas König und Mauro Piras entschieden drei Tiebreaks das Match. König gilt als Kämpfer und diese Qualität stellte er unter Beweis. Immer wieder erlief er noch Bälle des Gegners und konterte dessen Angriffe. Dem körperlich „sehr hohen Niveau“ (Greulich) zollte Piras Tribut, geriet ein ums andere Mal aus der Puste. Schließlich setzte er sich aber 7:6, 6:7, 10:5 gegen den OTeVer durch.

Stefan Seifert holte den zweiten Einzel-Punkt für die Gastgeber. 6:4, 6:3 schlug er Viktor Kostin. Mit Dornbusch lief es auch im Doppel. Das Duo Rüpke/Samsel besiegten der OTeV-Kapitän und der 32-jährige Routinier 6:4, 6:2. „Die ergänzen sich unfassbar durch den Aufschlag von Michel und die Baseline-Qualitäten von Stefan“, sagte Greulich.

Erdbories/König hatten länger zu tun. Das 5:7, 6:1, 8:10 gegen Piras/Kostin besiegelte die Punkteteilung. „Im Grunde genommen war es ein leistungsgerechtes Unentschieden“, sagte Greulich. Den verpassten Chancen trauerte er dennoch nach, in Form von „Minitränen“, wie er sagte.

Tabellenführer bleibt sein Team dennoch. Mindestens bis zum 10. Februar: Dann tritt es beim amtierenden Meister an, dem Club an der Alster Hamburg.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.