• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

OTeV zieht Rivale schnell Stachel

20.05.2019

Oldenburg In Kurzarbeit hat der Oldenburger TeV am Sonntag die Regionalliga-Tabellenspitze übernommen. Die Mannschaft von Trainer Daniel Greulich setzte sich 7:2 gegen die Zehlendorfer Wespen durch – wohl „nur“ 7:2, weil Michel Dornbusch kurzfristig verletzt ausfiel. Den Mannschaftsführer zwangen Adduktorenprobleme beim Stand von 0:1 zur Aufgabe gegen Julian Heikenfeld.

„Ich hätte mich vielleicht noch durchschleppen können, aber bei so einer Muskelverletzung ist es besser, frühzeitig aufzuhören und nichts schlimmer zu machen“, sagte Dornbusch. Im Doppel trat er nicht mehr an, einen Ersatzmann hatten die Gastgeber aufgrund des Fehlens von Mattis Wetzel und des parallelen Oberliga-Auswärtsspiels der Reserve nicht.

Weil Florian Barth es spannend gemacht hatte, gerieten die Oldenburger in der ersten Einzel-Runde sogar fast in Rückstand. Doch der 30-Jährige siegte gegen Julian Freudenreich 6:0, 4:6, 10:8. Lasse Muscheites hatte an Nummer sechs keine Probleme mit Kontrahent Moritz Kandt (6:0, 6:1). Unter der Woche war Muscheites als Qualifikant bis ins Halbfinale des mit 1000 Euro dotierten Frühlingscups in Witten vorgestoßen. Darin unterlag er dem an Position zwei gesetzten Vadym Ursu (TuS Ickern) 4:6, 6:7.

Dass die Wespen am Sonntag die Kosten scheuen würden, eine ausländische Kraft in Oldenburg aufzustellen, hatte Barth bereits vor der Begegnung vermutet. „Die Mannschaften, die gegen den Abstieg spielen, wissen, dass es bei uns wenig zu holen gibt“, sagte er. Die Unterstützung könnten sie an anderer Stelle eher gebrauchen.

Recht hatte er: An Position eins traf der OTeVer Stefan Seifert auf Adrian Engel, der in seinem vierten Saison-Einzel die vierte klare Niederlage bezog. Seifert gewann 6:1, 6:0. OTeV-Debütant Stefano Reitano (Italien) bezwang Alexander van Gils 6:0, 6:4. Alexander Meyer holte locker den fünften Punkt (6:0, 6:2 gegen Niclas Albrecht).

Die Berliner waren offenbar bedient. Zwei Doppel gaben sie offiziell beim Stand von 0:1 verloren, das dritte konnten die OTeVer wegen Dornbuschs Verletzung nicht besetzen. „Das war schon ein komisches Punktspiel“, sagte Dornbusch: Die Berliner seien „schon relativ schwach aufgelaufen und haben dann auch nicht wirklich an eine Chance geglaubt“.

So verkam die OTeV-Premiere Reitanos zu einem Ausflug nach Norddeutschland mit etwas Asche an den Schuhen. In der zweiten, deutlich anspruchsvolleren Saisonhälfte sei eine Rückkehr Reitanos unwahrscheinlich, sagte Greulich. Er spiele „gut“, die weiteren Ausländer auf dem OTeV-Meldebogen seien jedoch erfahrener und würden an den oberen Positionen besser in die Aufstellung passen.

Das Gastspiel am kommenden Sonntag (11 Uhr) beim Hamburger Polo Club gehen die Oldenburger (6:0 Punkte) nun als Tabellenführer vor dem Suchsdorfer SV (6:0) an. Die Kieler haben lediglich einen Matchpunkt weniger verbucht. Dornbusch zeigte sich optimistisch, in Hamburg dabei sein können. „Ich gehe davon aus, dass es nichts Wildes ist.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.