• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Tennis: OTeVer geben als Fans alles für eigenen Klassenerhalt

20.08.2019

Oldenburg Auf dem Platz konnten sie nichts mehr ausrichten – also fuhren die Tennis-Männer des OTeV II am letzten Spieltag zur Partie des Bremer TV gegen die Spvg. Haste, um abseits des Feldes noch Einfluss auf den Ausgang der Oberliga-Saison zu nehmen. Bei einem Heimsieg der Bremer wären die spielfreien Oldenburger abgestiegen. Doch die Gäste setzten sich unter der Anfeuerung und zur Freude der Besucher von der Hunte mit 5:4 durch – nach einem 0:4-Rückstand.

„Dort war die Wahrscheinlichkeit am höchsten, dass wir die Klasse sichern“, begründete OTeV-II-Kapitän Sebastian Strehle den Ausflug in die Hansestadt. Die Gastgeber seien mit drei Briten „voll aufgelaufen“, dem setzte die Spielvereinigung drei Niederländer entgegen. „Haste konnte noch aufsteigen, das war unser großes Glück“, erklärte Strehle.

Nach den ersten vier Einzeln sah es jedoch stark nach einem Abstieg der Oldenburger aus, zumal Schützenhilfe von Schlusslicht Braunschweig in Göttingen ausblieb (0:9). „Wir waren fast weg“, sagte OTeV-Coach Daniel Greulich: „Aber wir sind auch in der Aussichtslosigkeit dageblieben und haben Haste laut unterstützt.“

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Nach den Einzeln stand es noch 4:2 für die Bremer, die laut Strehle über „zwei Doppel-Spezialisten“ verfügen: „Einer hat letztens noch Wimbledon gespielt.“ Die beiden Briten verloren aber ihr Duell. „Was sich dann da abgespielt hat, war kompletter Wahnsinn. Die Holländer haben überragend gespielt“, meinte Strehle. Auch die anderen beiden Doppel gingen in zwei Sätzen an die Gäste.

So hatten am Ende in der Tabelle vier Mannschaften – Göttingen (4. Platz), Oldenburg (5.), Bremen (6.) und Nordhorn (7.) – jeweils 6:8 Punkte. Wegen weniger gewonnener Matchpunkte müssen Bremen und Nordhorn neben Braunschweig (0:14 Punkte) 2020 in der Landesliga antreten. Greulich zeigte sich für das nächste Jahr optimistisch, „dass wir das Niveau halten können“. Drei der fünf OTeV-Männerteams blieben in diesem Sommer in ihrer jeweiligen Liga, eines stieg ab, eines in die Verbandsliga auf.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.