• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Tischtennis: Doppel bringen SWO auf Kurs

27.09.2017

Oldenburg In die Spur gefunden haben die Tischtennis-Spieler von SWO im zweiten Spiel in der Verbandsliga. Nachdem Kapitän Johannes Schnabel die Einstellung seiner Mannschaft nach der 4:9-Auftaktniederlage beim TSV Lunestedt II noch bemängelt hatte, war er mit dieser beim 9:4-Heimsieg gegen die TSG Dissen zufrieden.

„Das war ein ordentliches Spiel, spielerisch sicher noch mit Luft nach oben, die Einstellung stimmte aber“, erklärte Schnabel nach dem Duell mit dem Rivalen aus dem Landkreis Osnabrück,

Kampfgeist war gleich in den Doppeln gefragt, die alle über die Maximaldistanz von fünf Sätzen gingen. Etwas überraschend mussten sich Hendrik Z’dun und Benjamin Ohlrogge trotz drei Matchbällen noch mit 10:12 gegen Dissens Doppel drei, Janis Redeker und Frank Wehrkamp-Lemke, geschlagen geben.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dafür setzten sich Andre Stang und Nico Schulz gegen Lutz Heitz und Guido Söcker noch durch, obwohl sie nach einer 2:0-Satzführung den Faden etwas verloren und die Durchgänge drei und vier abgegeben hatten.

Schnabel und Patric Frers (sprang für den verhinderten Jona Dirks ein) trotzten als Doppel zwei den taktischen Tricks von Hermann Sieker und dessen Partner Jannis Lippold und holten durch ein 11:9 in Satz fünf ein wichtiges Break. „Die Führung war schon wichtig für den weiteren Verlauf“, fand Schnabel.

Anders als die Doppel verliefen die Einzel zumeist recht klar. Nach Schnabels 1:3 gegen Lippold konnte sich Stang gegen den unorthodox spielenden Sieker unter anderem wieder auf seinen starken Aufschlag verlassen: Allein in Satz vier gelangen ihm sieben direkte Punkte. Z’dun, Ohlrogge und Schulz erhöhten recht mühelos auf 6:2, ehe Frers mit 1:3 gegen Wehrkamp-Lemke unterlag.

In der zweiten Einzelrunde musste sich nur noch Z’dun im Duell mit Heitz geschlagen geben, so dass es dann Ohlrogge im Geduldsspiel zweier auf Sicherheit setzender Akteure gegen Redeker vorbehalten war, das klare 9:4 perfekt zu machen.

Für SWO punkteten damit Stang/Schulz, Schnabel/Frers, Schnabel, Stang (2), Z´dun, Ohlrogge (2) und Schulz.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.