• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Sportinternat gibt nächsten Schub

29.11.2018

Oldenburg Für einen weiteren Paukenschlag hat Tischtennis-Ausnahmetalent Heye Koepke nach seinem siebten Platz beim Top48-Turnier der Jungen vor drei Wochen gesorgt. Beim Top24 in Dillingen sicherte sich Oldenburgs Nachwuchssportler des Jahres 2016, der seit einiger Zeit für Regionalligist TSV Lunestedt spielt, den vierten Platz.

„Ein tolles Ergebnis, das Beste rausgeholt, was ging“, meinte der ehemalige SWO-Spieler nach dem starken Erfolg in der Altersklasse U 18. Auch die Schüler hatten in der bayrischen Stadt an der Donau ihr Top24 bestritten. In Justus Lechtenbörger und Mathis Kohne waren zwei Oldenburger dabei, die für den MTV Jever in der Verbandsliga aktiv sind. Lechtenbörger wurde Zwölfter, Kohne erreichte Rang 17.

Koepke fand, dass er anfangs gar nicht so überzeugend gespielt habe. Dennoch reichte es für den 15-Jährigen zum Vorrundensieg mit 5:0 Erfolgen. Spätestens beim 3:1 gegen den topgesetzten Felix Wetzel war dabei aber auch spielerisch der Knoten geplatzt.

Gegen den Top48-Sieger Adam Janicki lag Koepke im ersten Platzierungsspiel schon 0:2 zurück, gewann die Partie aber noch 3:2. Ein Platz unter den ersten Vier und damit die Qualifikation für das Top12 war gesichert. Die folgenden 1:3-Niederlagen gegen Tom Mykietin (Neuss) und Wetzel konnte Koepke damit verschmerzen.

„Der zweite Tag ist für mich immer schwer. Meine Gegner haben teilweise jahrelang intensiver als ich trainiert und können ihr Niveau länger halten. Ich selber trainiere erst so intensiv, seitdem ich im Sommer nach Hannover ins Sportinternat gegangen bin“, erklärte Koepke. Ob das gute Abschneiden bei den letzten Turnieren an diesem Schritt lag, wollte er noch nicht bewerten. „Aber ganz falsch kann es nicht gewesen sein“, meinte er.

Bei den Schülern holte Lechtenbörger das Maximum heraus. Die Tabelle seiner Vorrundengruppe gab ein kurioses Bild ab: Der spätere Ranglistenerste Felix Köhler kam auf 5:0 Siege, alle anderen Spieler verbuchten eine 2:3-Bilanz. Lechtenbörger hatte mit 10:10 das beste Satzverhältnis, wurde damit Gruppenzweiter und konnte nicht mehr hinter den zwölften Platz zurückfallen. Tatsächlich verlor der 13-Jährige seine vier Platzierungsspiele und kam mit 2:6 Siegen auf diese Position.

Kohne hatte dagegen mehr Pech. Er wurde trotz 3:2 Erfolgen nur Gruppenvierter und erhielt mit dem Top48-Sieger Vincent Senkbeil im ersten Platzierungsspiel eine ganz undankbare Auslosung. Kohne verlor die Partie und auch die nächste, so dass maximal noch Rang 17 drin war mit seiner abschließenden Bilanz von 5:4 Siegen. „Insgesamt waren das zu viele Spiele, in denen ich nicht das Optimum gebracht habe“, fand der 14-Jährige.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.