• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Vechta lädt VfL II zum Abstiegsderby ein

16.03.2018

Oldenburg /Vechta Seinen 32. Geburtstag feierte VfL-II-Trainer Andreas Lampe am vergangenen Mittwoch. Eine Fortsetzung dieser Feier soll möglichst an diesem Freitag stattfinden. Seine Drittliga-Handballerinnen treten im Nordderby der Weststaffel der 3. Liga ab 20 Uhr bei den SFN Vechta an. Spannender Abstiegskampf zur Primetime – Da ist klar, was sich Lampe nachträglich von seinem Team zum Geburtstag wünscht: „Ein heißes Derby mit einem positiven Ende für uns. Egal wie“, so der Trainer.

Das heiße Derby sollte programmiert sein, denn Vechta steht mit dem Rücken zur Wand. „Wenn wir gewinnen, haben wir schon sieben Punkte Vorsprung auf Vechta. Für sie geht es schon um alles“, erwartet Lampe einen Vechtaer Hexenkessel. „Vechta wird alles reinschmeißen, die Fans werden sie hochpushen. Die Partie wird megaemotional“, erklärt der VfL-II-Coach und hofft, dass seine junge Truppe dem Druck standhält.

Denn als Tabellenelfter dürfen die Grün-Weißen den Rückspiegel nicht aus den Augen verlieren. Der Abstiegskampf findet an diesem Wochenende nämlich seinen vorläufigen Höhepunkt. Neben der Partie zwischen dem Elften Oldenburg und dem Dreizehnten Vechta treffen auch der Zwölfte PSV Recklinghausen und der abgeschlagene Letzte TB Wülfrath aufeinander. Auf Schützenhilfe darf Lampes Mannschaft da gewiss nicht hoffen. Bei einer Niederlage der Oldenburgerinnen in Vechta könnte es also noch einmal richtig eng werden.

Ein besonderes Spiel erwartet die Lampe-Sieben am Freitag allein schon aufgrund der kurzen Anfahrt: „Wir gehen das Spiel an, wie jedes andere auch. Sobald man sich allerdings auf den Weg macht und denkt, oh, wir sind ja gleich schon da und fahren eben keine drei Stunden in Richtung Ruhrpott, wird man merken, dass es kein normales Spiel ist.“

Spielen die VfLerinnen in Vechta so, wie in der vergangenen Woche bei Ligaprimus TuS Lintfort, muss sich Lampe dennoch keine Sorgen machen. „Was die Mädels da geleistet haben, war sehr gut. Damit hat niemand gerechnet“, weiß der 32-Jährige um den positiven Trend seiner „Mädels“, den es nun zu bestätigen gilt: „Warum sollten wir jetzt damit aufhören? Wir wollen jetzt unbedingt jedes Spiel gewinnen und werden in Vechta alles in die Waagschale werfen, um dort zu gewinnen.“

Weitere Nachrichten:

SFN Vechta | PSV Recklinghausen | TuS Lintfort

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.