• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Schummeleien bringen TSV Oldenburg in Bedrängnis

29.05.2018

Oldenburg Das beim TSV Oldenburg noch Fußball gespielt wird, ist in den vergangenen Wochen weit in den Hintergrund gedrängt worden. Die Vereinsverantwortlichen waren zuletzt öfter bei Sportgerichtsterminen als bei Punktspielen ihrer beiden Männerteams. Die bislang in der Südstaffel der Fusionsklasse A spielende zweite Mannschaft (siehe Info-Box) ist abgestiegen. Dem Landesliga-Team droht das gleiche Schicksal. Ein Spiel vor Saisonende beträgt der Vorsprung auf die gefährliche Zone aktuell sechs Zähler, doch es drohen mehrere Punktabzüge.

Drei Betrugsfälle

Die Liste der Verstöße gegen die Spielordnung wurde von Woche zu Woche länger – und immer wieder versuchte die TSV-Spitze, das unsportliche Verhalten als irrtümlich begangene Fehler von mit den Regularien nicht vertrauten Personen zu entschuldigen.

Die Merkwürdigkeiten wurden gekrönt von drei dreisten Betrugsfällen in der Landesliga. Nachdem sich Torwart Felicio de Sousa Belchior Mitte April verletzt hatte, stand der TSV ohne einen für die Landesliga tauglichen Keeper da. Die Lücke wurde mit – gelinde gesagt – sehr viel Fantasie geschlossen. Bei den nächsten drei Partien stand an der Torwartposition der Name Nizhyar Omar Yousif Yousif auf dem Spielberichtsbogen, das Tor hütete aber ein anderer, dessen Namen der TSV auch vor dem Sportgericht nicht nennen wollte.

Essen entdeckt Gaunerei

Im Duell bei Vorwärts Nordhorn agierte der unbekannte Keeper am 22. April äußerst erfolglos (0:9). Beim 2:4 am 25. April bei Kickers Emden war der nicht spielberechtigte Schlussmann schon besser und hielt vier Tage später gegen den BV Essen die drei Punkte fest (3:0). Nach der Partie platzte aber die Bombe, die Südoldenburger hatten den Schwindel erkannt und legten Protest gegen die Spielwertung ein.

Haarsträubend

An diesem Samstag wurden die Regelverstöße des TSV aus den Partien gegen Emden und Essen am Bezirkssportgericht verhandelt. Die Nordhorner hatten die Einspruchsfrist versäumt. Der Fall kam aber trotzdem zur Sprache, der TSV hatte eine haarsträubende Entschuldigung parat. Der Betreuer sei erstmals bei einem Landesliga-Spiel im Einsatz gewesen und habe gar nicht gewusst, wie er den elektronischen Spielbericht freigeben könne. Er habe einfach eine Taste am Laptop gedrückt, und so sei der falsche Name im Spielbericht aufgetaucht.

Bei den beiden anderen Partien war dann ein anderer TSV-Vertreter am Werke. Dieser sagte jetzt vor dem Bezirkssportgericht aus, er habe dem ausländischen Torwart Spielpraxis ermöglichen wollen, verschwieg aber auch den richtigen Namen. Zudem sei er zuvor nur in anderen Landesverbänden des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) tätig gewesen. Dort seien die Spielordnungen anders gestaltet, und er habe deshalb nicht gewusst, dass der Keeper nicht spielberechtigt war.

Sarigül will nicht reden

Die Vertreter von Kickers Emden und BV Essen nahmen die Aussagen mit ungläubigem Stauen auf. Das Bezirkssportgericht war durch die Aussagen seitens des TSV so „beeindruckt“, dass es am Samstag sein Urteil in den beiden Fällen nicht verkünden wollte. „Wir gehen davon aus, dass unser Spiel gegen den TSV umgewertet wird und wir die drei Punkte bekommen“, meinte Paul Kolker, Vorsitzender des BV Essen. Der Vorsitzende des TSV, Erdal Sarigül, wollte auf NWZ-Anfrage nicht zu den Verfahren Stellung nehmen.

Lesen Sie auch: „Das ist ein kleiner, rachsüchtiger Idiot“

TSV erhält Geldstrafen für Vorfälle in zweiter Mannschaft

Die TSV-Reserve hat am letzten Spieltag der Fusionsklasse A 1:20 gegen den fünftplatzierten SSV Jeddeloh II verloren. Das Ergebnis der Oldenburger, die mit drei Siegen, zwei Remis und 21 Niederlagen sowie 31:189 Toren den letzten Platz belegen, interessierte kaum. Im Fokus stand vielmehr, ob alle eingesetzten TSV-Akteure spielberechtigt waren.

Wochenlang hatte der TSV nämlich zuletzt alle Register gezogen, um beim Anpfiff jeweils mindestens sieben Spieler auf dem Platz zu haben. Im Bestreben, einen Ligaausschluss zu vermeiden, der auch den Zwangsabstieg der ersten Mannschaft verursacht hätte, waren dem Club Verstöße gegen die Spielordnung völlig egal.

Das Sportgericht des NFV-Kreises bearbeitete vergangene Woche gleich zwei Fälle. Eine weitere Verhandlung steht noch an, ein Ligaausschluss droht nicht mehr.

Am 27. April standen beim 1:17 beim VfL III (das Ergebnis bleibt so stehen) in Josephe Aidoo, Marten Niemeyer, Johannes Wielspütz und Ali Akyol vier nicht spielberechtigte Akteure in der Startelf des TSV II. Manager Karl Heinz Bohn habe gesagt, dass sie spielen dürften, sagten diese vor dem Sportgericht aus. „Die Spieler sind zur Verhandlung gekommen und haben dann auch ihr Fehlverhalten eingesehen. Das war eine richtige Entscheidung von ihnen. Sie sind von uns aber eindringlich belehrt worden“, sagte Sportrichter Rainer Hilgenberg. Das Quartett war Anfang Mai nach dem Spiel vorgesperrt worden und wurde nun vom Kreissportgericht für vier Wochen bis 29. bzw. 30. Mai aus dem Verkehr gezogen. Der TSV zahlt 120 Euro Strafe.

Am 30. April standen im Duell mit Metjendorf sieben TSV-Akteure auf dem Platz. Nach dem 0:4 ging Aidoo verletzt vom Platz, der Referee brach die Partie den Regeln entsprechend in der 14. Minute ab. Das Sportgericht wertete das Spiel mit 5:0 Toren und 3 Punkten für Metjendorf. Der TSV muss für den schuldhaft verursachten Abbruch 400 Euro Strafe zahlen. Da Aidoo im Landesliga-Team festgespielt war, wurden weitere 80 Euro fällig. Der Spieler wurde vier Wochen bis 30. Mai (Vorsperre angerechnet) gesperrt.

Am 16. Mai hatte der TSV II bei der 2:7-Pleite bei der SG Neustadt/Oldenbrok/Ovelgönne einen nicht spielberechtigten Akteur eingesetzt. Der Fall aus der Wesermarsch wird diese Woche verhandelt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.