• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Neue Regisseure fordern Konstanz von OTB-Team

14.09.2019

Oldenburg Lange Gesichter machten die Regionalliga-Volleyballer des Oldenburger TB in diesem Sommer, als sie erfuhren, dass Erfolgstrainer Panos Tsironis nach Griechenland zurückgeht. Nun sollen in Lars Drantmann und Jörg Johanning zwei OTB-Urgesteine als Gespann die Männer in der Regionalliga führen und entwickeln. Los geht’s auswärts in Braunschweig. Die weiterhin von Stefan Noltemeier trainierten Frauen starten zu Hause gegen Langenhagen.

Männer: USC Braunschweig II - Oldenburger TB (Samstag, 15 Uhr). „Unser Ziel ist es, diese junge und talentierte Mannschaft weiterzubringen“, sagt Drantmann mit Blick auf den Kader, zu dem zahlreiche Auswahlspieler gehören, die Erfahrungen bei vielen Deutschen Jugend-Meisterschaften sammelten. Die Vorbereitung des Teams, das in der vergangenen Saison als Dritter lange um den Aufstieg mitspielte, lief aber mau. „Beim OTB-Cup haben wir die Schwächen offengelegt. Aktuell fehlt die Konstanz“, moniert Drantmann.

Als Spieler zeigte Oldenburgs Sportler des Jahres 1998 in der Zweiten Liga oft seine Improvisationskünste, diese muss er nun zum Auftakt in der Regionalliga mit Johanning direkt bei der Aufstellung unter Beweis stellen. „Es stehen uns gegen den USC mehrere Spieler nicht zur Verfügung, weswegen wir die spielstärksten Jungs aufs Feld schicken“, kündigt er an und gibt als Parole aus: „Kneifen gilt nicht, es zählt nur Attacke.“

Im Zuspiel soll Kapitän Niclas Thuernagel das Zepter führen. Ein wichtiger Faktor gegen Braunschweig dürfte die Aufschlag- und Annahmesituationen sein. Mit den Trainersöhnen Mika Drantmann und Jelte Johanning als Garanten im Annahmeriegel sollte die USC-Reserve eine lösbare Aufgabe sein.

Frauen: Oldenburger TB - SC Langenhagen (Samstag, 20 Uhr, Haarenesch-Halle). Zuwachs in verschiedener Hinsicht haben derweil die 2018/2019 viertplatzierten Oldenburgerinnen bekommen. Denn neben dem Nachwuchs von drei Spielerinnen kann OTB-Trainer Stefan Noltemeier Jule Schnibbe (TV Cloppenburg), Paula Bernecker (1860 Bremen) und Marie Nagel (ASV Senden) als Zugänge im Team begrüßen. „Unsere Neuen wirken sich sehr positiv auf das Trainingsniveau aus“, sagt der Coach und ergänzt: „Dadurch können wir sehr nah am Wettkampf trainieren.“

Die große Stärke seiner Mannschaft in der vergangenen Spielzeit waren die Emotionalität und der Teamgeist. Beides soll auch jetzt wieder zum Trumpf werden. „Natürlich müssen wir uns als Team erstmal neu finden, aber die Vorbereitungsturniere haben bereits positiv angekündigt, wo die Reise hingeht“, lobt der OTB-Trainer.

Direkt zum Auftakt begrüßen die Oldenburgerinnen eine ehemalige Drittligamannschaft mit vielen erfahrenen Kräften. „Wie immer gilt es, in den Basics ordentlich zu arbeiten, dann haben wir auch die Möglichkeit, unseren Spielstil im Angriff aufzuziehen“, sagt Noltemeier. Als Saisonziel gibt der frühere Zweitligaspieler (mit Drantmann beim OTB) an, auf dem Feld „entspannt, aber emotional, dennoch fokussiert und als Team aufzutreten, so dass die knappen Spiele gewonnen werden“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.