• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

RUDERN: Oldenburger Achter dominieren Landesmeisterschaft

01.10.2008

WOLFSBURG /OLDENBURG Mit drei Titeln im Gepäck sind die Aktiven des Oldenburger Rudervereins (ORVO) von den niedersächsischen Landesmeisterschaften zurückgekehrt. Alle drei Landesmeistertitel wurden auf dem Allersee in Wolfsburg im Achter gewonnen.

Den Anfang zu dieser Siegesserie legten die 17- bis 18-jährigen Junioren A Raphael Abt, Jan Kossack und Daniel Lüthke die über die 400-m-Sprintdistanz gemeinsam mit ihren Mannschaftskameraden aus Otterndorf und Norden die Auswahl des Landesruderstützpunktes Oldenburg bildeten. In einem hochklassigen Rennen konnten die Ruderer des Stützpunktes Hameln mit einem klaren Start-Ziel-Sieg in die Schranken verwiesen werden.

Für die Stützpunktauswahl der 15- bis 16-jährigen Junioren B sollte dagegen ihr Rennen einige Überraschungen parat haben. Nachdem die Mannschaft kurzfristig umbesetzt werden musste und nun neben dem zweimaligen Silbermedaillengewinner der deutschen Meisterschaften Jannis Preus die Oldenburger Jerrit Röckendorf, Jan Beyer und Konrad Thibaut zusammen mit Ruderern aus Otterndorf, Aurich und Leer im Boot saßen, verkündeten die Trainer einen kleinen Personalcoup. Der junge Konrad Thibaut wurde in seinem ersten Achterrennen überhaupt zum Schlagmann und damit zum Rhythmusgeber des Bootes bestimmt, was in der schnellsten Bootsklasse des Rudersports wahrlich keine leichte Aufgabe darstellt.

Stützpunkttrainer Steffen Oldewurtel wusste aber ganz genau, warum er auf die kämpferischen Qualitäten seines neuen Schlagmannes vertraute, denn mit einem bravourösen Endspurt konnte sich der Achter um die vier Oldenburger praktisch mit den letzten Schlägen an den Gegnern aus Celle und Hameln vorbeischieben und unter lautem Jubel der Steuerfrau und des Publikums einen unerwarteten Sieg einfahren.

Am Sonntag wechselte die zu bewältigende Distanz auf 1000 m. Doch auch hier wurde der couragierte Angang der Oldenburger Stützpunktauswahl mit dem Sieg belohnt. Für den ORVO bedeutet dies ein weiteres Mal Landesmeister-Ehren für Abt, Preus und Kossack.

Die weiteren Rennen der Landesmeisterschaft und der zugehörigen allgemeinen Regatta verliefen für den Oldenburger Ruderverein ebenfalls erfolgreich. Neben etlichen guten Platzierungen und spannenden Rennen konnten die Oldenburger 13-mal am Siegersteg anlegen, um Medaillen und Pokale entgegenzunehmen. Vor allem die bis zu 14-jährigen Kinder des Vereins erwiesen sich als besonders fleißige Medaillensammler. Sie konnten angeführt von Trainerin Inga Jönsson in Einern, Zweiern und Vierern allein zehn Siege erringen.

„Nach einem solch erfolgreichen Wettkampf, welcher für die meisten die letzte Regatta des Jahres bildete, geht die Jugend des Rudervereins nun hoch motiviert in das Wintertraining um im kommenden Jahr erneut an die Erfolge anzuknüpfen“, erläutert Oldewurtel. „Besonders die Größe der Jugendabteilung lässt die Trainer zuversichtlich sein, denn mit 33 Sportlern waren wir lange nicht mehr auf einer Regatta.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.