• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Oldenburger kämpfen um Punkte in 2. Bundesliga

06.02.2015

Oldenburg Um Punkte im Deutschen Mannschaftswettbewerb (DMS) in der 2. Bundesliga Nord kämpfen an diesem Sonnabend im Landesleistungszentrum Hamburg-Dulsberg die Schwimmer der SG Region Oldenburg. Philip Drews, Torger Mörking, Mark Osterkamp, die Brüder Piet und Veit Schlörmann, Julius Steen, Lars Wienecke und Jörn Wolters vom Polizei SV gehen gemeinsam mit Markus Pleis und Andreas Stein vom Wardenburger SC an den Start.

„Wir hoffen auf einen Platz im Mittelfeld. Die Verteidigung des fünften Platzes aus dem Vorjahr wäre super“, sagt Heidi Schlörmann, Sportleiterin der Schwimmabteilung des PSV: „Alles kommt darauf an, ob die Krankheiten und Verletzungen bei den Stadtmeisterschaften vom vergangenen Wochenende überstanden sind.“ Trotz des verletzungsbedingten Ausfalls von Frank Förtsch, Sprintspezialist über 50 wie 100 Meter Rücken und Schmetterling sowie amtierender Deutscher Seniorenmeister, will sich das hochmotivierte Team mit einem eventuellen Bundesligaabstieg nicht beschäftigen.

Einziger Teamwettbewerb

In diesem einzigen Mannschaftswettbewerb des Deutschen Schwimmverbandes in der offenen Klasse werden die geschwommenen Zeiten in Punkte umgerechnet. Die SG-Auswahl muss sich mit dem Berliner TSC, den Wasserfreunden Spandau-Berlin, der SSG Bremen/Bremerhaven, der SGS Hamburg, dem Hamburger SC, der SG HT 16 Hamburg, der SG Osnabrück, der zweiten Mannschaft der Wasserfreunde Hannover, dem SC Magdeburg, dem SV Halle Saale sowie dem Swim Team Elmshorn auseinandersetzen. Die beiden punktbesten Teams der Staffeln Nord, Süd und West nach 26 Wettkämpfen steigen in die 1. Bundesliga auf, die beiden letztplatzierten Mannschaften steigen in die jeweilige Landesliga ab.

Am Sonntag kämpft die zweite Männermannschaft der SG mit den PSVern Fynn Kankel, Claas Küpker, Frank Pater und Sönke Roßkamp im Wasserparadies Hildesheim um Punkte in der Landesliga Niedersachsen. Dort vertreten ist auch die erste Frauenmannschaft, dessen Leiter Gernot Ingenerf insgeheim auf den Aufstieg in die 2. Bundesliga hofft, wo sich das Männerteam schon seit fast 25 Jahren behaupten kann. Teil der SG-Auswahl sind die PSV-Schwimmerinnen Tina Osterkamp, Kathrin Prigge und Catharina Pedersen.

Pedersen holt fünf Siege

Letztere war in der Jahrgangswertung der Stadtmeisterschaften im Hallenbad Kreyenbrück die erfolgreichste Schwimmerin gewesen. In der Juniorenklasse (18/19 Jahre) gewann Pedersen fünf der neun Titel. Jeweils vier erste Plätze holten Erdi-Vahap Ilboga im Jahrgang 2006 und der fünf Jahre ältere Tilman Hachmeister vom OSV sowie Veit Schlörmann vom PSV im Jahrgang 1998. Dreimal waren sein gleichaltriger Vereinskamerad Philip Drews sowie im Jahrgang 2005 die OSVerin Sarah Nocke erfolgreich.

Drei junge PSVer machten mit je zwei Siegen ebenfalls auf sich aufmerksam: Mijo Snitko (Jahrgang 2007) sowie die ein Jahr älteren Rieke Aden und Hannah Schindler. Ebenfalls zweimal standen auch ihre PSV-Kollegen Annabel Rebnau (Jahrgang 2002) und der zwei Jahre ältere Fynn Kankel ganz oben auf dem Podest. Je einen Sieg holten Thu Thao Jasmin Hoang und Tina Osterkamp (beide PSV) sowie Maiken Hesse, Jasmin Holze, Rebecca Mauter, Jasmin Mirheli, Lenya Nee, Lennart Mesenz, Ole Walter und Friedrich Wenholt (alle OSV).

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.