• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++

Kurz vor Zielankunft bei der Vendée Globe
Oldenburger Boris Herrmann kollidiert mit Fischkutter

NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Blindenfußball: Oldenburger träumt von Paralympics 2012

19.07.2011

OLDENBURG „In sportlicher Hinsicht ist noch Luft nach oben“, meint Heinrich Niehaus, der mit Eintracht Braunschweig in der jüngt abgelaufenen Saison Platz sechs in der Blindenfußball-Bundesliga belegte. Die Erwartungen des Oldenburgers, der die Mannschaft als Kapitän aufs Feld führt, haben sich nicht voll erfüllt, aber er sei „froh, dass wir es geschafft haben, die Saison als eigenes Team bestritten zu haben“. Eine eigene, spielfähige Mannschaft war erst im September 2010 entstanden. Bis dahin absolvierte die Eintracht ihre Partien in einer Spielgemeinschaft mit dem SV Saar 05 Saarbrücken.

„Als Stürmer habe ich fünf Tore erzielt. Aber es war mehr drin“, zeigt sich Niehaus, der im Alter von 15 Jahren erblindete, selbstkritisch. Dennoch sorgt er mit seinen Leistungen für Furore. Bei der Wahl zum Behindertensportler des Jahres in Niedersachsen erreichte der 28-Jährige vor wenigen Monaten Rang zwei.

In Andreas Becker, Vizepräsident von Eintracht Braunschweig, haben die niedersächsischen Blindenfußballer einen prominenten Unterstützer. „Herr Becker steht im regen Austausch mit dem Trainer. An drei von vier Spieltagen stand er zudem am Spielfeldrand. Das gibt einem natürlich zusätzlichen Mut“, freut sich Niehaus über die Unterstützung aus dem Präsidium des Traditionsclubs.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Dass am Ende der Spielzeit nicht mehr als der sechste Tabellenplatz in einer Liga mit neun Mannschaften heraussprang, ist für Niehaus nicht verwunderlich: „Oft haben einige Spieler gefehlt. Zudem trainieren wir als komplettes Team nur alle vier Wochen gemeinsam, so dass es noch an Abstimmung mangelt“, benennt er die Gründe für die vier Niederlagen gegen die SG Würzburg-Mainz (0:1), PSV Köln (0:2), SF Blau-Gelb Marburg (1:2) und Primus MTV Stuttgart (0:4).

Die Blindenfußball-Meister aus dem Schwabenland seien das Nonplusultra, erklärt Niehaus. „Die sind noch dominanter als Bayern München in der Fußball-Bundesliga und werden die Meisterschaft wohl auch in den kommenden Jahren für sich entscheiden“, meint der 28-Jährige. Schließlich bestünde das MTV-Team fast ausschließlich aus Spielern, die zum Kader der Nationalmannschaft zählen.

Stolz ist Niehaus auf die Kapitänsbinde, die er in der vergangenen Spielzeit erstmals trug. „In diese Rolle muss ich noch reinwachsen“, sagt er. Dass der 28-Jährige Verantwortung übernehmen kann, hat er jedoch schon unter Beweis gestellt, als er in Oldenburg mit Erfolg eine Trainingsgruppe für Blindenfußballer aufgebaut hat. Diese besteht aus fünf Spielern und findet sich alle zwei Wochen im Sportpark Osternburg zum Training zusammen. „Derzeit suchen wir händeringend nach neuen Spielern“, sagt Niehaus und hofft darauf, dass sich Interessierte melden.

Sein Ziel für die kommende Spielzeit, die voraussichtlich im April 2012 beginnt, lautet einmal mehr, neue Spieler an den Standort Oldenburg heranzuführen. Mit Eintracht Braunschweig will sich der 28-Jährige in der neuen Saison in der Tabelle nach vorne arbeiten. „Wäre es ideal gelaufen, hätten wir die Saison auf Rang vier beendet“, weiß Niehaus um die Qualität der Eintracht.

Auch wenn die Saison der Blindenfußballer bereits beendet ist, steht für den Fan des Hamburger SV in diesem Jahr noch ein ganz besonderer Höhepunkt auf dem Programm: die Europameisterschaft in der Türkei vom 22. September bis zum 3. Oktober. „Ich war bereits bei der EM 2009 in Frankreich dabei. Das war spannend. Ich freue mich, bald erneut ein internationales Turnier spielen zu dürfen“, blickt der Torjäger, der seit 2008 dem Nationalmannschaftskader angehört, der EM voller Vorfreude entgegen.

Schafft es das deutsche Team ins Finale, nimmt es an den Paralympics 2012 in London teil. Damit würde sich ein großer Traum von Niehaus erfüllen. „Ich möchte die Chance ergreifen, die sich jetzt bietet. Ich bin im besten Fußballeralter, und es stellt sich die Frage, ob ich in fünf Jahren noch so fit bin, dass ich an den Paralympics teilnehmen kann.“

Dass der Weg in das Endspiel alles andere als leicht ist, weiß Niehaus ganz genau: „Wenn wir ins Finale wollen, müssen wir zwei der drei ambitioniertesten Nationalmannschaften im Blindenfußball hinter uns lassen.“ Dazu zählt der 28-Jährige den aktuellen Europameister Frankreich sowie Spanien und England. Deutschland liege im internationalen Ranking wohl eher in der zweiten Reihe.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.