• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Olympiasiegerin Heike Drechsler startet in Eversten

01.06.2013

Oldenburg Wenn beim Brunnenlauf an diesem Sonntag der Startschuss für den traditionellen Firmenlauf fällt, wird in der Mannschaft der Barmer GEK in der Olympiasiegerin Heike Drechsler eine der erfolgreichsten Sportlerinnen der deutschen Leichtathletik-Geschichte an den Start gehen. „Es wird mein erster Brunnenlauf, daher freue ich mich besonders auf die Veranstaltung. Es ist immer eine tolle Sache, mit mehreren Leuten, Freunden und Bekannten in einer großen Gruppe zu laufen“, sagt Drechsler. Der Spaßfaktor solle im Vordergrund stehen, frei nach dem olympischen Gedanken: „Dabei sein ist alles. Ich hoffe, dass das Wetter gut sein wird.“

Die 48-Jährige geht zusammen mit ihren Kollegen von der Barmer an den Start. „Wir sind gut zu erkennen an den auffälligen grünen T-Shirts“, erzählt sie. Neben den zahlreichen Amateuren läuft also auch ein ehemaliger Weltstar, der auf eine erfolgreiche Karriere zurückblickt: Zwischen 1983 und 2000 gewann Drechsler 26 Medaillen bei Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften. Fünfzehn davon in Gold, zwei olympische Titel.

Bereits als 18-Jährige konnte sie 1983 bei den Weltmeisterschaften in Helsinki ihren ersten internationalen Titel im Weitsprung erringen. Ihren letzten großen Titel gewann sie bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney.

Dazwischen lagen 17 überaus erfolgreiche Jahre. Obwohl sie ihre größten Erfolge im Weitsprung feiern konnte, war Drechsler auch eine Weltklassesprinterin und -mehrkämpferin. Bei den Europameisterschaften in Stuttgart (1986) und den Hallen-Weltmeisterschaften in Indianapolis (1987) gewann sie jeweils die Goldmedaille über 200 Meter und im Weitsprung. Fünf weitere Medaillen kamen im Laufe ihrer Karriere im Sprint dazu.

Mit 6741 Punkten erzielte Drechsler 1994 eine Weltjahresbestleistung im Siebenkampf. Im italienischen Sestriere sprang Drechsler 1992 mit 7,63 Metern eine Fabelweite, die aber wegen zu starkem Rückenwind nicht als Rekord anerkannt wurde. Aber auch ihre offiziellen 7,48 Meter sind seit 1988 deutscher Rekord und in der Welt nur von zwei Springerinnen übertroffen worden. Zweimal stellte sie einen neuen Weltrekord auf. Ihre 1986 gelaufenen 21,71 Sekunden über 200 Meter sind noch heute die sechsschnellste je gelaufene Zeit. Über 100 Meter lief Drechsler 10,91 Sekunden.

Ihre Laufbahn beendete Drechsler 2004 vor 60 000 Zuschauern beim Istaf in Berlin. Sie erhielt während und nach ihrer Karriere zahlreiche Auszeichnungen wie die Wahl zu Deutschlands Sportlerin des Jahres, den Bambi und den Fair-Play-Preis.

Weitere Nachrichten:

Barmer GEK

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.