• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Petershofen scheitert knapp an Vier-Meter-Marke

19.02.2014

Oldenburg /Sindelfingen Noch kurz vor den am Wochenende in Sindelfingen ausgetragenen 46. Deutschen Jugend-Hallenmeisterschaften der U 20 sowie 21. Deutschen Winterwurf-Meisterschaften der U 18 und U 20 hatten vier Jugendliche vom DSC ihrem Wettkampf hoffnungsvoll entgegen geblickt. Doch dann machte die Grippe drei Leichtathletinnen einen Strich durch die Rechnung.

Während bei Anne Hochwald, die sich für den 1500-Meter-Wettbewerb qualifiziert hatte, sowie Marie-Anna Dunkhase, die über die 60 Meter Hürden starten wollte, eine Teilnahme in Baden-Württemberg völlig ausgeschlossen war, gab es bei Speerwerferin Fenja Mager noch wenige Stunden vor der geplanten Abreise einen Fitnesstest. Doch danach musste auch sie auf eine Teilnahme an den Winterwurfmeisterschaften verzichten.

So blieb es Stabhochspringerin Friedelinde Petershofen vorbehalten, die Farben Oldenburgs bei den Titelkämpfen zu vertreten. Und was sich schon im Vorfeld angedeutet hatte, fand dann auch im Wettstreit um die Medaillen seinen Niederschlag. Die enorme Leistungsdichte sorgte dafür, dass zwischen Platz zwei und Platz sieben des Wettbewerbs nur zehn Zentimeter lagen.

Nur die sich gewaltig steigernde Siegerin Juliane Schulze (SSC Bad Sooden-Allendorf) hatte sich mit 4,05 Metern deutlich abgesetzt, dahinter folgten auf den Plätzen zwei bis fünf vier Athletinnen, die 3,90 Meter übersprangen. Petershofen, die den Wettkampf bei 3,60 Metern aufgenommen hatte, übersprang auch die 3,70 und 3,80 Meter jeweils im ersten Versuch, benötigte aber für ihre persönliche Jahresbestleistung von 3,90 Metern zwei Anläufe.

Hinter der höhengleichen Tamara Schaßberger (LG Neckar-Enz) lag die Oldenburgerin, die im Nachwuchsbereich für die aktuelle Sportlerwahl nominiert ist, mit Rebecca Pietsch (TV Angermund) auf dem Bronzeplatz. Die 4,00 Meter wollten der DSCerin noch nicht gelingen. Ein sehr knapp gerissener Versuch zeigte aber, dass die Marke in absehbarer Zeit fallen dürfte.

Weitere Nachrichten:

LG

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.