• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Quiz-Lady im Zitter-Modus

12.06.2018

Ihre Schlagfertigkeit auf der Bühne hat Okka Gundel als Moderatorin der Oldenburger Sport-Gala schon vielfach bewiesen, am Sonntagabend zeigte die aus Ostfriesland stammende Fernseh-Journalistin nun auch ihre Quizfertigkeiten. In der XXL-Version anlässlich der letzten NDR-Quizshow vor der Sommerpause setzte sich Gundel im Finale gegen die Hamburg-Vertreterin Janin Ullmann durch und holte damit die „Leuchte des Nordens“ nach Niedersachsen. Die finale Frage (Baltrum oder Borkum: Welche Insel liegt westlicher?) war für die Sport-Moderatorin, die in Norden aufgewachsen ist, ehe sie nach dem Abitur in die weite Welt hinausging, eigentlich ein Heimspiel. Die 43-Jährige hat schon viele Urlaube auf Borkum verbracht, geriet aber dennoch etwas ins Schwimmen. „Westlich ist ja links, ne?“, fragte sie Quiz-Moderator Jörg Pilawa (52) ein wenig unsicher, gab aber nach der Mini-Zitter-Einlage die richtige Antwort: Borkum.

Die Hälfte der 5000 Euro für den Sieg gab Gundel an Ullmann. „Wir haben vorher gesagt, dass wir das Preisgeld teilen“, erklärte die 43-Jährige, die ihre 2500 Euro an die „Alzheimer Forschung Initiative“ spendete, für die sie sich seit etwa fünf Jahren engagiert. Ullmann gab ihren Teil „an eine kleine Freundin von mir: Lina. Die ist gestern sieben geworden und hat einen irreparablen Hirntumor. DIPG heißt die Krankheit“, erläuterte die 36-Jährige sichtlich emotionalisiert.

Zuvor hatten sich die beiden starken Fernsehfrauen in zwei Quiz-Vorrunden mit je einem Teilnehmer aus den fünf Nord-Ländern gegen Bernhard Brink (66, Niedersachsen), die Schleswig-Holsteinerinnen Maria Ketikidou (52) und Gülcan Kamps (35), die Bremer Vertreter Dorthe Kollo (70) und Winfried Hammelmann (59), die für Mecklenburg-Vorpommern angetretenen Christian Schenk (53) und René Steuder (47) sowie Mike Krüger (66, Hamburg) durchgesetzt.

Eine Ochsentour hatte Juan Pablo Paz (23) in den Knochen, ehe er am Sonntag mit den Tennis-Spielern des OTeV das Regionalliga-Derby beim Wilhelmshavener THC bestritt. „Erst saß er in Mailand fest, dann in Frankfurt, am Sonntagmorgen um 7.30 Uhr war er endlich da“, erklärte Daniel Greulich. Eigentlich war geplant, dass Paz am Samstag in Oldenburg ankommt und hier sogar noch mit seinen Teamkollegen um Stefan Seifert (33) und Jonas König (28) trainiert.

Allerdings verzögerte sich erst der Abflug aus Norditalien, ehe dann von Frankfurt aus keine Maschine mehr in den Norden ging. Nach langen Stunden an Flug- und Bahnsteigen sowie im Zug kam Paz morgens beim OTeV an. Sichtlich erschöpft gab er beim 3:6 an der Jade sein Einzel gegen den Spanier Oriol Roca-Batalla (25) und das Doppel mit Lasse Muscheites (22) gegen Roca-Batalla und dessen Landsmann David Perez Sanz (24) jeweils in zwei klaren Sätzen ab.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.