• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Rauswurf bringt Lebenswende

02.09.2005

OLDENBURG Heute ist er erfolgreich im Export tätig. Doch auch der Basketball ließ ihn nie los.

von heinz arndt OLDENBURG - Ein Rauswurf als Trainer der Zweitliga-Basketballer des Oldenburger Turnerbundes (OTB) im September 1996 war für den Amerikaner Ralph Ogden der Wendepunkt in seinem Leben. Statt sich weiter auf den Basketball zu konzentrieren, widmete er sich erfolgreich dem Aufbau seiner Karriere im Exporthandel. Heute ist der 57jährige im amerikanischen San Jose geborene Ogden in Beruf und Sport erfolgreich.

Als Exportleiter des Oldenburger Unternehmens Jutec, das im Bereich Hitzeschutz, Arbeitsschutz und Isoliertechnik tätig ist, reist er viel. Doch das bereitet ihm, der einst eine Ausbildung als Groß- und Außenhandelskaufmann in der Butter- und Eier-Zentrale absolviert hat, viel Spaß.

Bei aller beruflichen Belastung findet Ogden Zeit für den heiß geliebten Basketballsport. Er trainiert die erste Damen- und die Ü-32-Basketballmannschaft des OTB. „Mit den ersten Damen wurden wir Zweiter in der Oberliga, mit der U 32 Niedersachsen-Meister“, freut er sich. Darüber hinaus ist er selbst mit seinen 57 Jahren höchst aktiv. Allein in diesem Jahr wurde er bereits mit der Ü 48 und der Ü 55 des OTB Deutscher Meister und kam in der deutschen Senioren-Nationalmannschaft bei der WM in Christchurch in Neuseeland zum Einsatz.

Ogden war einst der erste NBA-Profi war, der nach Europa kam. Dank seines basketballbegeisterten Vaters kam er bereits in früher Kindheit mit dem Basketball in Berührung. Früh stellten sich die erste Erfolge ein. So brachte er es im Jahre 1970 bis zu den San Francisco Warriors in der legendären NBA.

Dann fand er Interesse am Basketball in Europa und nahm im September 1972 ein Angebot des VfL Osnabrück an. Sein erstes Pflichtspiel bestritt er damals im übrigen mit dem VfL gegen den OTB. Es folgten die Stationen Ruwa Essen und BG Osnabrück bevor er 1976 zum OTB kam: „Ausschlaggebend war, dass ich meine spätere Frau Uschi bei den Oster-Turnieren in Westerstede und in Oldenburg Dieter Schnitker traf“, sagt er. Dann wurde er Trainer mit vielen nahmhaften Stationen.

Dank seines beruflichen Erfolges und seiner heute 25 und 28 Jahre alten Töchter Kristina und Leslie kam Ralph Ogden über den unfreiwlligen Abschied vom Traineramt hinweg. Es blieb kein Groll: „Oldenburg ist für mich neue Heimat geworden“. Und: Mit seiner heutigen Lebensgefährtin Petra Gerdes ist er bei den Heimspielen der EWE Baskets anzutreffen. Ogdens Resümee: „Der Basketball hat in Oldenburg eine tolle Entwicklung genommen und steht

auf einer gesunden Basis".

Weitere Nachrichten:

NBA | VfL Osnabrück | BG Osnabrück | Traineramt | EWE

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.