• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Fußball: Rote Karte bringt Post auf Siegerstraße

30.04.2013

Oldenburg Noch einmal spannend wird es in der 1. Fußball-Kreisklasse am Tabellenende. Mit 6:0 gewann das Schlusslicht VfB III in Krusenbusch und verringerte den Abstand auf den vorletzten Rang auf zwei Punkte.

Post SV - Türkischer SV II 4:1. „Die Rote Karte für Ogur Özdemir nach seiner Notbremse gegen Timo Keller war die Schlüsselszene“, kommentierte Post-Trainer Jo Alder den Platzverweis. Jan Schmidt verwandelte den Strafstoß zum 1:1. In der zweiten Halbzeit hatte der TSV in Unterzahl keine Chance mehr und war mit dem 1:4 noch gut bedient, da Post einige hochkarätige Möglichkeiten liegen ließ.

SV Ofenerdiek II - TuS Bloherfelde 0:1. Mehr Mühe als erwartet hatte das Team von Bloherfeldes Coach Keno Büsing. Seine Elf hatte in der ausgeglichenen ersten Halbzeit die beste Möglichkeit, doch der abgefälschte Ball wurde vom SVO-Keeper noch an die Latte gelenkt. Nach Wiederbeginn nutzte Daniel Wadehn einen Torwartfehler zum Tor des Tages. „Wir hatten unheimliche Schwierigkeiten mit Ofenerdiek und haben uns durch viele Freistöße selbst in gefährliche Situationen gebracht“, sagte Büsing.

Krusenbuscher SV II - VfB III 0:6. Die Gäste gingen schnell mit 2:0 in Führung, danach hatte Bayram Evin die Chance zum Anschlusstreffer, verschoss jedoch einen Elfmeter. „Dann haben wir zu früh aufgemacht und wurden eiskalt ausgekontert. Außerdem hätte das Zweikampfverhalten besser sein können“, ärgerte sich KSV-Coach Oliver Benoit über die deutliche Abfuhr. Für die Gäste, die im Kampf um den Klassenerhalt wieder Land sehen, war es hingegen der zweite Sieg in Folge

VfL III - FC Ohmstede III 2:4. „Gegen diesen Gegner war meine Mannschaft einfach zu grün“, räumte VfL-Trainer Peter Felsen ein. Das 0:1 aus der Anfangsminute konnte Kevin Felsen noch ausgleichen (13.). Danach bestimmten die erfahrenen Gäste aber das Spiel und zogen mit 3:1 davon. „Wir waren von Anfang nicht konzentriert genug, Ohmstede war gerade in der ersten Halbzeit aggressiver und zielstrebiger“, sah der Coach den entscheidenden Unterschied.

FC Ohmstede II - GVO II 0:2. In einem ausgeglichenen Spiel waren die Gäste die cleverere Mannschaft. Die Platzherren versuchten Härte ins Spiel zu bringen, GVO ließ sich aber nicht beeindrucken und hielt dagegen. „Wir waren im Spiel nach vorne einfach zu harmlos“, war FCO-Trainer Martin Jakobi mit der Angriffsleistung seiner Spieler nicht zufrieden.

SW Oldenburg II - TuS Eversten III 2:1. Ein glückliches Händchen bei seinen Einwechslungen bewies SWO-Trainer Claus Suhrkamp, denn die beiden neuen Spieler Sebastian Mayr und Norbert Gutekunst trafen ins Netz. Andreas Raey gelang in der Schlussminute nur noch der Anschlusstreffer. „Beide Mannschaften wollten etwas Zählbares, deshalb war es ein sehr umkämpftes Spiel“, meinte Suhrkamp.

BW Bümmerstede II - Polizei SV 1:3. Die Wechloyer bleiben im Aufstiegsrennen dran. Stephan Schönberg brachte die elf von Nils Reckemeyer mit zwei Toren in Front. BWB’s Spielertrainer Dennis Knüppel verkürzte mit einem direkt verwandelten Freistoß, doch Horst Eilers stellte den alten Abstand wieder her. „Wir haben drei Punkte geholt und freuen uns jetzt auf das Spiel gegen Post“, sagte Reckemeyer nach dem hart erkämpften Auswärtssieg.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.