• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Rückkehr eines verlorenen Sohns

03.12.2016

Oldenburg Ein bekanntes Gesicht kehrt an diesem Wochenende nach Oldenburg zurück. Zum Abschluss der ProB-Hinrunde empfängt die Baskets Akademie/OTB an diesem Sonntag (18 Uhr, Sporthalle Haarenufer) Rist Wedel. Im grün-weißen Dress der Schleswig-Holsteiner mit dabei: Steffen Kiese. Der gebürtige Oldenburger gehört zu den erfolgreichsten Basketballern, die das hiesige Jugendprogramm hervorgebracht hat.

„Ich freue mich riesig auf das Spiel – es ist immer was besonderes, wieder in der Heimat zu spielen“, sagt der verlorene Sohn zum Gastspiel in der Heimat. Der heute 29-jährige Point Guard schaffte den Durchbruch 2009, als er von Regionalligist Oldenburger TB zu Wedel in die ProB wechselte. Ab 2011 ging der 1,90-Meter-Mann für den VfL Stade zunächst erneut in der Regionalliga auf Korbjagd und führte das Team zum Aufstieg.

Nach einer weiteren Saison in der dritthöchsten Spielklasse wurde Zweitligist Hamburg Towers auf Kiese aufmerksam und verpflichtete den Spielmacher. Unter Trainer Hamed Attarbashi entwickelte er sich zum Publikumsliebling und Leistungsträger, ehe sich der 29-Jährige nach dem Ende seines Studiums in diesem Sommer zur Rückkehr nach Wedel entschloss. „Der Aufwand in der ProA war für mich nach dem Einstieg ins Berufsleben nicht mehr zu schaffen“, erklärt Kiese.

Die Zeit bei den Towers beschreibt er als „Höhepunkt meiner Basketball-Karriere“. Mit Wedel (bisher 4:6 Siege) kämpft der Ex-Oldenburger aktuell um den letzten Playoff-Platz acht. Die Oldenburger (6:4, 6. Rang) wollen sich aber mit einem Heimerfolg weiter absetzen.

Bekannt ist Kiese insbesondere für seine tolle Ballbehandlung und seine Nervenstärke, wenn es um die entscheidenden Würfe geht. Auch Akademie-Trainer Artur Gacaev wird vor den Qualitäten des 29-Jährigen gewarnt sein. Zwar verpasste Kiese bereits sechs Partien, meldete sich aber zuletzt fit zurück und ist mit im Schnitt 14 Zählern und 2,8 Assists weiter brandgefährlich. Als Dreipunkteschütze (2,8 Treffer pro Spiel) und Balldieb (1,8 Steals) flößt er mächtig Respekt ein.

Auf dem Parkett könnte es jetzt Haris Hujic mit Kiese zu tun bekommen. Der 19-Jährige ist neben Routinier Philip Zwiener (31) der wichtigste Akteur im Kader der Oldenburger. Wegen seiner starken Leistungen steht er aktuell zur Wahl als ProB-Youngster des Monats November. Auf Kiese wird er am Sonntag immer ein Auge haben müssen.

Arne Jürgens
Volontär, 2. Ausbildungsjahr
NWZ-Redaktion
Tel:
0441 9988 2003

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.