• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Rund um die Uhr im Wasser

22.05.2017

Oldenburg Mit bangen Blicken schaute das Organisationsteam des ersten Oldenburger 24-Stunden-Schwimmens am vergangenen Freitagnachmittag gen Himmel. Starke Regenfälle ließen befürchten, dass die Veranstaltung im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser fallen könnte. „Auch Schwimmer schwimmen natürlich lieber bei Sonnenschein als bei Regen. Bei starkem Regen wären wahrscheinlich einige Teilnehmer nicht gekommen“, erklärt Tammo Schüller vom Oldenburger Schwimmverein (OSV).

Glücklicherweise klarte das Wetter dann aber sehr zur Freude der Veranstalter am Samstagmorgen pünktlich zum Start auf und mehr als hundert Teilnehmer aller Altersklassen fanden den Weg ins Freibad am Flötenteich. Die Veranstaltung, die die erste ihrer Art in Oldenburg ist, eröffnet auch die Freibadsaison in der Huntestadt und soll der Förderung des Breitensports dienen. So wurden nicht nur die besten Leistungen geehrt, sondern jeder Teilnehmer, der innerhalb der 24 Stunden eine gewisse Strecke absolviert hatte, bekam eine Medaille. „Die Streckenlänge ist so gewählt, dass eigentlich jeder Teilnehmer die Mindestleistung für eine Bronzemedaille schaffen kann“, so Schüller. Dabei konnte jeder selbst entscheiden, wann er anfing bzw. aufhörte. „Manche waren direkt von Anfang an dabei, andere kamen nach der Arbeit im Laufe des Nachmittags und andere wiederum sind zwischendurch mal weggefahren, um etwas zu erledigen“, erzählt Uwe Geiken von der Wasserwacht, der sich gemeinsam mit Bernd Leutbecher und Christopher Toel (OSV) für die Organisation verantwortlich zeigte.

Unterstützt wurden sie dabei von rund vierzig Helfern des OSV, Wasserwacht und Familienangehörigen. „Da wir ein Transpondersystem eingesetzt haben, hat die Anzahl an Helfern gereicht. Hätten wir für jeden Teilnehmer einzeln die Bahnen zählen müssen, wäre es eng geworden, da die Badesaison schon angefangen hat und einige von uns schon auf Wangerooge im Einsatz sind“, sagte Geiken.

Auf die Idee, solch eine Veranstaltung ins Leben zu rufen, sind die begeisterten Oldenburger Schwimmer bei ähnlichen Veranstaltungen im Osten der Republik gekommen. „In Ostdeutschland sind 12- oder 24-Stunden-Schwimmen sehr populär und wir haben dort auch schon mehrfach daran teilgenommen. Dabei haben wir uns gedacht, das wollen wir auch hier mal anbieten“, erzählt OSVler Schüller. Und der Erfolg gab ihnen recht. Nicht nur, dass die Teilnehmer sogar aus Berlin angereist waren, so bekamen die Veranstalter auch von allen Seiten viel Lob. „Dies wäre aber nicht möglich gewesen ohne die vielen Helfer und Sponsoren. Das niedrige Startgeld, das auch Abend- und Mittagessen beinhaltet, wäre ohne unsere Sponsoren nicht möglich gewesen und ist so sonst nicht üblich“, schließt sich ein sichtlich zufriedener Uwe Geiken an.

Ein Bericht über den Tag der offenen Tür und den Festakt des OSV folgt.


Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos-oldenburg 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.