• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Squash: SCO schöpft Hoffnung im Abstiegskampf

16.11.2010

OLDENBURG Die Regionalliga-Squasher des SC Oldenburg schöpfen nach ihrem Heimspieltag wieder etwas Hoffnung im Kampf um den Klassenerhalt. Zwar gab es zum Auftakt gegen den Tabellenführer SRV Hannover-Langenhagen die erwartete 0:4-Niederlage. Doch rangen die Oldenburger in der zweiten Partie dem starken Team aus Achim-Baden ein 2:2-Unentschieden ab.

Durch den ersten Punktgewinn der Saison konnten die Oldenburger als Schlusslicht etwas zu den beiden direkt vor ihnen platzierten Teams aus Dresden und Berlin (beide drei Punkte) aufschließen.

In der ersten Partie gegen Hannover-Langenhagen verloren Werner Schmitz und Florian Folkerts ihre Spiele jeweils deutlich mit 0:3. Schmitz unterlag dabei der langjährigen Bundesliga- und Nationalspielerin Katharina Witt, die in der Regionalligasaison bisher fast alle ihrer Spiele gewonnen hat. Auch Nils Weustermann zog gegen den sehr erfahrenen Karsten Pavenstädt mit 0:3 den Kürzeren. Dabei schrammte der Oldenburger im zweiten Satz nur knapp am Sieg vorbei: Erst in der Verlängerung unterlag Weustermann unglücklich mit 10:12.

Falk Janotta traf derweil auf den ehemaligen Bundesligaspieler Alexander Junemann und zeigte eine gute Leistung. Janotta verlor erst knapp im fünften Durchgang, wobei er das Match durchaus nach vier Sätzen für sich hätte entscheiden können.

In der zweiten Begegnung gegen die Achimer sorgte Schmitz gegen Matthias Enßle für einen Auftakt nach Maß. Der Oldenburger gewann dank einer starken Leistung souverän mit 3:1. Auch Janotta hatte sich gegen Sebastian Stubbington etwas ausgerechnet, ihm steckte jedoch noch das schwere Fünf-Satz-Match in den Knochen. Sein wesentlich jüngerer Gegner war noch frisch. Am Ende blieb Janotta bei seiner deutlichen 0:3-Niederlage ohne Chance.

Anschließend konnte Folkerts gegen Florian Schiffczyk bei der 1:3-Niederlage nur in den ersten beiden Sätzen das hohe Tempo des Achimers mitgehen. Doch Folkerts’ Teamkamerad Weustermann behielt zum Abschluss die Nerven. In der Partie gegen Tim Jäger, die hochklassigen Squashsport bot, zeigte er als Außenseiter eine erstaunlich starke kämpferische Leistung. Er gab nie auf und wurde dafür am Ende mit einem knappen 3:2- Erfolg belohnt.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.