• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Sportleiter soll Entwicklung bei JFV Nordwest forcieren

29.01.2014

Oldenburg Um den im vergangenen Jahr gegründeten JFV Nordwest auf noch professionellere Beine zu stellen, wollen die Verantwortlichen des gemeinschaftlichen Jugendfußball-Projekts von VfB und VfL in diesem Jahr einen sportlichen Leiter installieren. Dieser soll die Arbeit gemeinsam mit den Trainern und der Vereinsführung vorantreiben.

„Spätestens zum Sommer“ soll ein geeigneter Mann gefunden sein, erklärt Rainer Bartels, der mit Stefan Könner die Vorstandsspitze des JFV bildet. „Wir haben ein bis zwei Namen in petto, sind aber für weitere Bewerbungen offen“, sagt Bartels. Als eine Art Bindeglied soll der Sportleiter im ständigen Kontakt mit den Trainern sein und den Vorstand in seiner bisherigen Arbeit entlasten. „Er muss natürlich Ahnung von der Materie haben, aber nicht unbedingt Trainer sein“, verdeutlicht Bartels: „Das ist kein Vollzeit-Job. Wie bei Vorstand und Trainern muss ein bisschen Herzblut dabei sein.“

Das U-15-Team von Lasse Otremba überwintert in der Landesliga nach 14 Siegen aus 14 Spielen mit 100:6 Toren als souveräner Spitzenreiter. Die U 17 von Wolfgang Horn belegt in der Regionalliga Rang sieben, die Punktedifferenz zu den Spitzenplätzen ist nicht allzu groß. Etwas größer ist der Rückstand der U 19 von Stephan Ehlers, die aktuell Regionalliga-Fünfter ist.

„Wir sind mit der Entwicklung sehr zufrieden“, sagt Bartels und ergänzt: „Wir haben den drei Trainern ganz klar signalisiert, dass wir die Zusammenarbeit fortsetzen wollen.“ Ehlers, Horn und Otremba sollen frühzeitig die Chance erhalten, mit den Vorbereitungen für die neue Saison starten zu können. Es gebe Listen mit interessanten Talenten, die die JFV-Teams voranbringen könnten, erklärt Bartels hinsichtlich der Personalplanung: „Natürlich wird viel geguckt, in den nächsten zwei bis vier Monaten werden die Weichen gestellt.“

Demnächst soll es Gespräche zwischen den Vereinen und Ehlers geben, inwieweit die Spieler, die aus der A-Jugend kommen, in die Männerteams integriert werden können. „Es wäre schön, ein bis zwei Spieler in die Regionalliga zum VfB und drei bis fünf in die Oberliga zum VfL zu bringen – das wäre mein Wunsch“, sagt Bartels. Insgesamt verfüge man auch mit den U-23-Teams (Landes-/Bezirksliga) über „genug Auffangmannschaften“.