• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

Sportlerinnen zeigen ihre Extraklasse

05.03.2016

Oldenburg Auf der Platte, am Tisch und auf der Matte haben die drei Sportlerinnen, die an diesem Sonnabend im Rahmen der Präsentation aller Nominierten für die Wahl der Oldenburger Sportler des Jahres vorgestellt werden, im vergangenen Jahr einmal mehr ihre Klasse gezeigt. Handballerin Angie Geschke verdiente sich mit starken Auftritten wie Tischkicker-Ass Stefanie Schmid und Ju-Jutsu-Kämpferin Verena Rücker den Sprung auf den Wahlzettel.

Verlängerter Arm

So wertvoll wie nie zuvor war Angie Geschke 2015 für die Bundesliga-Mannschaft des VfL. Vor allem beim Saison-Höhepunkt 2015 – dem Pokal-Endturnier in Hamburg – zeigte die 30-Jährige, dass sie in den entscheidenden Situationen die Verantwortung im Team übernimmt.

Mit neun Toren im Halbfinale beim 28:27-Krimi gegen den Deutschen Meister Thüringer HC und zwölf Treffern bei der knappen 28:30-Niederlage im Endspiel gegen den Buxtehuder SV wurde die Rückraumspielerin nicht nur beste Werferin, sondern anschließend auch als beste Spielerin des zweitägigen Turniers ausgezeichnet.

Geschke trug entscheidend dazu bei, dass es die VfL-Frauen in der vergangenen Saison auf den dritten Platz und erstmals seit Jahren wieder in den Europapokal schafften. In der laufenden Spielzeit bestätigt die 78-malige Nationalspielerin ihre Wurfqualitäten im Rückraum. Die Rechtshänderin liegt mit 139 Toren in 17 Partien auf Rang zwei der Bundesliga-Torschützenliste.

Weil die Oldenburgerinnen seit Monaten mit großen Personalproblemen im Rückraum zu kämpfen haben, steht die gebürtige Lübeckerin in jedem Spiel nahezu 60 Minuten auf der Platte und führt als verlängerte Arm von Trainer Leszek Krowicki die Mannschaft an.

Auf die Zähne beißen

Auf die Zähne beißen kann auch Stefanie Schmid, genannt „Steff“. Wenn die 26-Jährige am Kickertisch steht, sieht man die Bälle nur noch hin- und herzischen, bis sie mit einem lautem Knall ins Tor treffen. Zum dritten Mal ist die Oldenburgerin 2015 Deutsche Meisterin geworden, 2012 und 2013 gelang ihr mit der Nationalmannschaft sogar zweimal der WM-Titel.

Dass sie hart im Nehmen ist, bewies Schmid im November bei der DM in Hamburg. „Ich war einige Wochen zuvor mit dem Fahrrad gestürzt und hatte mir die linke Schulter gebrochen – was da allerdings noch nicht festgestellt wurde“, erzählt die 26-Jährige, die in der Bundesliga für die Konfoos Oldenburg spielt: „Obwohl es ultra wehtat, habe ich mich durchgekämpft.“ Trotz Schmerzenstränen in den Augen versenkte sie bei der DM Ball um Ball. „Es ging nur noch ums Kämpfen und nicht mehr ums Gutspielen“, erzählt Schmid: „Das hat mich noch besser gemacht.“

Das Naturtalent am Kickertisch kam 2009 nach Oldenburg, um eine Ausbildung als Tierpflegerin im Jaderberger Zoo zu absolvieren. Gerade findet sie nur wenig Zeit zum Kickern, weil sie am Oldenburg Kolleg ihr Abitur macht. Bei der DM im Doppel ist sie in diesem Jahr aber dabei – und will wieder den Titel holen, um bei der WM 2017 in Hamburg im Einzel und im Doppel antreten zu können.

Keine Eintagsfliege

Ihr Ziel, in ihrem Sport „keine Eintagsfliege gewesen zu sein“, hat Verena Rücker auch 2015 unterstrichen. Die 23-Jährige, die 2002 als Kind in Delmenhorst ihre ersten Ju-Jutsu-Erfahrungen gesammelt hat, aber erst 2010 nach drei Jahren im Leistungsbereich ihren ersten Wettkampf bestritt, sicherte sich unter anderem im März 2015 in Delmenhorst den Landestitel und wurde später Fünfte der Deutschen Meisterschaften.

„Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und einen großen, zielorientierten Einsatz“ bescheinigt Abteilungsleiter Klaus Haase der Ausnahmekämpferin, die in Oldenburg als Gesundheits- und Krankenpflegerin arbeitet und ihr sportliches Wissen als engagierte Jugendtrainerin gern an den Ju-Jutsu-Nachwuchs weitergibt.

Zur nationalen Elite gehört Rücker insbesondere in der noch jungen Variante Brazilian Jiu-Jitsu/Ne-Waza, in der es das Ziel ist, den Gegner im Bodenkampf vorzeitig abzuwürgen oder abzuhebeln. Nachdem sie im Sommer bei der DM Silber geholt hatte, bescherte ihr ein weiterer zweiter Platz bei den international besetzten German Open im Oktober in Gelsenkirchen die Einladung des Bundestrainers zum Sichtungstraining und die Berufung in den B-Kader der Nationalmannschaft.

Jan-Karsten zur Brügge
Redakteur
Sportredaktion
Tel:
0441 9988 2034
Lars Blancke
Redakteur
Sportredaktion
Tel:
0441 9988 2033

Weitere Nachrichten:

Rücker | Thüringer HC | Buxtehuder SV | Sportlerwahl

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.