• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Sportvereine erhöhen Mitgliedsbeiträge

18.11.2016

Kreyenbrück Die von der Stadt geänderten Sportförderrichtlinien haben gravierende Auswirkungen auf die Vereine. Nach dem FC Ohmstede hat nun auch der DSC Oldenburg in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung eine kräftige Beitragserhöhung beschlossen. So zahlen Erwachsene zukünftig 16 statt 14 Euro, Kinder, Jugendliche, Schüler, Studenten und Auszubildende 8,50 statt bisher 7,50 Euro.

Durch die Änderung der Sportförderrichtlinien der Stadt, die am 1. Januar in Kraft getreten ist, haben sich die Hallennutzungsgebühren für den DSC von bisher 8500 Euro jährlich auf über 19 000 Euro erhöht. Die dem DSC von der Stadt zugesagten Mehrzuschüsse für Kinder und Jugendliche beliefen sich auf 1200 Euro und bleiben damit ca. 9300 Euro unter den tatsächlichen Mehrausgaben. Der Verein leistet mit seinen 950 Mitgliedern auch Sozialarbeit in einem Brennpunkt. Mehr als die Hälfte der Mitglieder sind Kinder oder Jugendliche, die nur einen geringen Mitgliedsbeitrag leisten.

Durch die Beitragserhöhung ist der Fortbestand des Vereins zunächst gesichert worden. „Keinesfalls aber werden wir uns damit zufriedengeben, sondern weiterhin mit dem Sportbüro und dem Stadtsportbund im Gespräch bleiben, damit wir für unsere Situation Hilfe bekommen, sowie auch andere Vereine, die das betrifft“, resümierte der Vorsitzende Wolfgang Theiß.

Die schlechte finanzielle Situation des FC Ohmstede hatte bereits die Fraktion der Grünen auf den Plan gerufen. In einem Antrag für die nächste Sitzung des Sportausschusses fordern die Grünen einen detaillierten Bericht über die Nutzungsgebühren, die der Verein jährlich zu entrichten bzw. in den letzten drei Jahren gezahlt hat und Förderbeträge, die der Verein erhält bzw. erhalten hat aufgrund der derzeit geltenden Förderrichtlinien.

In die gleiche Richtung geht eine Stellungnahme der CDU-Fraktion. Sie hat beantragt, einen Vertreter aus dem Vereinsvorstand in die kommende Sitzung des Sportausschusses am 30. November (17 Uhr) einzuladen. Außerdem schlägt die CDU-Fraktion zu gegebener Zeit eine Evaluation vor, um die Auswirkungen der Anfang 2016 in Kraft getretenen Sportförderrichtlinie zu ermitteln. Hintergrund ist die aktuelle Erhöhung der Mitgliedsbeiträge beim FCO um mehrere Euro pro Monat. „Begründet wird dies mit den Mehrkosten durch die Nutzung der städtischen Sportplätze und Sporthallen“, sagt die CDU-Fraktionsvorsitzende Dr. Esther Niewerth-Baumann: „Vereine, die nicht über eigene Anlagen verfügen, müssen offenbar deutliche finanzielle Nachteile durch die neue Sportförderrichtlinie in Kauf nehmen.“ Dem schließt sich die sportpolitische Sprecherin der CDU-Fraktion, Petra Averbeck, an: „Der FC Ohmstede ist ein Fußballverein, der sich auch im sozialen Bereich stark engagiert, zum Beispiel bei Integrationsprojekten. Es wäre ein falsches Signal, die Arbeit der vielen Ehrenamtlichen durch die Kostensteigerungen zu gefährden und den betroffenen Vereinen damit die Basis zu entziehen.“

Thomas Husmann Redakteur / Redaktion Oldenburg
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2104
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.