• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Lokalsport

Tanzen: TCH verpasst ersehnten Sprung

11.01.2016

Oldenburg /Ludwigsburg Auf der nächtlichen Rückfahrt musste TCH-Trainer Holger Jäckel einige Aufbauarbeit leisten. Der eigene Frust darüber, dass es beim Start der neuen Tanzsaison in der 1. Bundesliga der Standardformationen in Ludwigsburg wieder einmal „nur“ zu Platz fünf gereicht hatte, war beim Coach groß. Die Enttäuschung saß bei einigen Teammitgliedern aber noch tiefer.

„Insbesondere die Glattheit war enttäuschend“, meinte Jäckel mit Blick auf die eindeutige Entscheidung der Wertungsrichter. Nach dem Großen Finale der besten fünf Teams setzten die sieben Jurymitglieder alle den TSC Rot-Gold-Casino Nürnberg auf Rang vier und den TCH auf Platz fünf. Davor landeten die Teams aus Ludwigsburg, Braunschweig und Göttingen.

Die Oldenburger zeigten im Gegensatz zum Rivalen aus Bayern, der in der Vorrunde in seinem Vortrag einige kleine Fehler offenbart hatte und danach ein deutlich besseres Finale tanzte, keine Steigerung. „Unsere Vorrunde war eigentlich zu gut – vielleicht sogar grandios“, meinte später Jäckel, dessen Auswahl bei zwei der sieben Jurymitglieder an Position vier gesetzt wurde. Fünf hatten Rot-Gold-Casino trotz der kleinen Disharmonien etwas besser eingestuft.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Beim Showdown der besten Fünf mussten die Oldenburger als letzte Mannschaft das Parkett der Ludwigsburger Rundsporthalle betreten. Unmittelbar davor war der Kontrahent im Kampf um Platz vier an der Reihe gewesen – und überzeugte die Jury mehr als danach der TCH. „Der direkte Vergleich ging an Nürnberg – es hat leider wieder nicht gereicht“, musste Jäckel anschließend eingestehen, war sich aber sicher: „Der Abstand ist nicht groß.“

Trotz der Enttäuschung über das Start-Ergebnis geben die Oldenburger die Hoffnung nicht auf, dem Dauerrivalen aus Bayern Platz vier streitig machen zu können. Erst einmal sandte Jäckel allerdings eine Warnung aus: „Natürlich schauen wir nach oben – wir müssen aber aufpassen, dass wir die Jäger nicht aus dem Blick verlieren.“ Auch bei den drei Aufsteigern Gießen, Kassel und Friedberg, die in Ludwigsburg das kleine Finale bestritten, werde hart trainiert.

Optimistisch stimmt Jäckel, dass beim zweiten Turnier nicht seine Mannschaft, sondern die aus Nürnberg die Reise quer durch die Republik bewältigen muss. Am 23./24. Januar richtet der TCH sein Formationsfestival 2016 aus, in dessen Rahmen sich am Sonnabend die acht besten Standardteams aus Deutschland erneut auf dem Parkett der Sportarena der Universität Oldenburg messen. Mentale Aufbauarbeit soll dann nicht wieder gefragt sein.


Tickets unter   www.nwzevents.de 
Jan-Karsten zur Brügge Redakteur / Sportredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2034
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.